Wirtschaft : Telekom startet technischen Ausbau des UMTS-Netzes

vis

Bei T-Mobile beginnt jetzt offiziell der Ausbau des UMTS-Netzes. Am Mittwoch gab Telekom-Chef Ron Sommer in Berlin das Startsignal für den technischen Netzausbau der neuen Multimedia-Mobilfunktechnik. Dazu habe die Telekom jetzt einen weitreichenden Vertrag über die Bereitstellung von UMTS-Technik mit dem Siemens-Konzern geschlossen, sagte Sommer. Bereits im Frühsommer 2001 hatten die beiden Unternehmen erste Vereinbarungen geschlossen, nun wurde der Vertrag endgültig unterschrieben. Für die Telekom gelte die Maxime, mit der Vermarktung von mobilen Multimedia-Dienstleistungen auf der Basis von UMTS dann zu beginnen, wenn die Qualität stimme. "Ich sage das an dieser Stelle ganz deutlich: Der Zeitpunkt des Vermarktungsstartes von UMTS-Diensten ist für uns erst einmal ein untergeordneter Punkt", sagte Sommer.

Tatsächlich sieht es so aus, als ob die Deutsche Telekom mit ihrer Mobilfunktochter T-Mobile erst später als andere den kommerziellen Start ins UMTS-Zeitalter angehen wird. Vodafone, der weltgrößte Mobilfunkanbieter und in Deutschland hinter T-Mobile die Nummer zwei, hat bereits im November 2001 die endgültigen Verträge mit seinen Systemlieferanten unterschrieben. Ende 2002 will Vodafone die ersten UMTS-Dienste vermarkten. T-Mobile hat den Vermarktungsstart erst für das Jahr 2003 vorgesehen.

Dennoch sind die ersten Vorbereitungen für den UMTS-Ausbau natürlich längst gelaufen: Schon jetzt habe T-Mobile mehr als 5000 Standorte für das neue UMTS-Netz gesichert, weitere 2000 sollen noch in diesem Jahr dazukommen, sagte Sommer. Bis Ende vergangenen Jahres seien die technischen Vorbereitungen bereits bei 1600 dieser Standorte abgeschlossen worden, in diesem Jahr sollen Vorbereitungen für UMTS an weiteren 1400 Standorten folgen. Gleichzeitig beginnt die Telekom nach dem Abschluss des Vertrages mit Siemens nun aber auch, die vorbereiteten Masten mit Antennen und Systemtechnik auszustatten.

"Bis zum Jahresende werden wir in rund 20 deutschen Städten UMTS-Netze aufgebaut haben", sagte Sommer. 2001 werde die Telekom in die Vorbereitungen von UMTS-Standorten und die Systemtechnik mehr als 140 Millionen Euro investieren. Systemtechnik will T-Mobile sich dabei nicht nur von Siemens, sondern auch von Nortel und Nokia liefern lassen.

"Ich bin überzeugt, dass es uns rasch gelingen wird, UMTS zu einem neuen Massenmarkt zu machen", sagte Sommer. Der große Erfolg von elektronischen Kurznachrichten (SMS) und erweiterten SMS-Diensten sei ein Beleg dafür, "dass es neben der Sprachkommunikation einen hohen Bedarf an der Nutzung der mobilen Datenkommunikation gibt."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben