Wirtschaft : Telekommunikation erhöht den Wohnwert

BERLIN (dw).Telekommunikation in der Wohnungswirtschaft ist das Thema einer zweitägigen Fachtagung im Hotel Adlon, die am heutigen Freitagabend zu Ende geht.Eingeladen hatte die Regionaldirektion Berlin der Deutschen Telekom und der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen.Zentrales Thema der Diskussion war die Erkenntnis, daß die vielfältigen neuen Anwendungsmöglichkeiten der Telekommunikation die Wohnungswirtschaft vor neue Chancen und Herausforderungen stellt."Alle Bürger müssen Zugang zur Datenautobahn zu erschwinglichen Preisen haben", forderte Berlins Bausenator Jürgen Klemann bei der Eröffnung: "Deshalb ist es wichtig, daß sich Wohnungsbaugesellschaften bereits schon heute mit den Wünschen der Kunden hinsichtlich neuer Technologien im Privatbereich beschäftigten." Wirtschaftsstaatssekretär Wolfgang Branoner ermunterte die Firmen: "Berlin stellt sich mit seinen 880 Quadratkilometern und 3,5 Millionen Einwohnern als Testmarkt zur Verfügung." In der Zukunft werde es Mietern möglich sein, den Stand ihrer eigenen aktuellen Miete oder der Heizkosten im Internet abzufragen und elektronische Nachrichten an die Vermietungsgesellschaft oder das Rathaus zu schicken - "und wir wollen hier als Berliner die Nase vorn haben", sagte Branoner."Angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung und eines wachsenden Anteils berufstätiger Frauen kann man den wohnnahen Dienstleistungen eine expansive Entwicklung prognostizieren."

Referenten der Telekom machten auf dem Kongreß deutlich, daß Telekommunikatios-Anwendungen den Wohnwert erheblich steigern können.Zu den Einsatzmöglichkeiten zählt etwa das elektronische Ablesen des Strom-, Gas- und Wasserverbrauchs.Die lästigen Terminabsprachen mit den Hausbewohnern zur Gebührenablesung würden überflüssig.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben