Wirtschaft : Teles rechnet mit Rückkehr in den Tec-Dax Schindler erwartet starkes Wachstum

Corinna Visser

Berlin - Die Berliner Teles AG bewertet ihr Ausscheiden aus dem Börsenindex Tec-Dax gelassen. „Das ist zwar bedauerlich. Doch angesichts der Wachstumsperspektiven unserer fortgeführten Geschäftsbereiche bin ich sehr zuversichtlich, dass wir schon bald wieder in den Tec-Dax zurückkehren werden“, sagte Teles-Chef Sigram Schindler dem Tagesspiegel.

Ende vergangenen Jahres hatte Teles sich von Strato getrennt, einer Berliner Firma, die Internetseiten für Privat- und Geschäftskunden betreut. „Strato ist eine Perle“, sagte Schindler. „Aber da ist kein explosionsartiges Wachstum mehr zu erwarten.“ Teles wolle sich künftig wieder auf Geschäftsbereiche konzentrieren, „in denen Wachstumsraten von 100 bis 200 Prozent im Jahr möglich sind“, sagte Schindler.

Zudem habe Teles von Freenet „einen schönen Preis“ für Strato bekommen. Die Berliner halten nun gut fünf Prozent an dem Internetanbieter. Nach der geplanten Verschmelzung von Freenet mit Mobilcom werde Teles rund 3,7 Prozent an der neuen Gesellschaft halten. „Wir glauben, dass wir die Netztechnik von Freenet mit unserer Technik prägen können“, sagte Schindler. „Wir werden das Geschäft gemeinsam entwickeln.“ Es gehe dabei „um mehr als um das Telefonieren über das Internet“, sagte Schindler. Als größten Wachstumsträger nannte er jedoch das Geschäft mit drahtlosen Breitband-Internetzugängen via Satellit (Sky-DSL).

Zunächst kostet Sky-DSL das Unternehmen aber Geld. „Wir werden 2005 rote Zahlen schreiben und auch operativ nicht so wachsen“, sagte Schindler. Das Unternehmen verfüge aber über ein Vielfaches der Mittel, um diese Durststrecke durchzustehen. „Wir haben die Produkte, wir haben das Geld, und wir haben die Erfahrung“, sagte Schindler. „Im kommenden Jahr werden wir operativ knapp die Gewinnschwelle überschreiten“, sagte er. „Danach geht das Geldverdienen los.“ In den kommenden vier bis fünf Jahren solle sich der Umsatz verzehnfachen.

Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger sagte jedoch: „Ich setze ein großes Fragezeichen, ob es Teles gelingt, die ambitionierten Neukundenzahlen bei Sky-DSL zu erreichen.“ Er erwarte auch nicht, dass Teles die Rückkehr in den Tec-Dax bald gelinge. „Das wird den Kurs belasten.“ Analyst Norbert Kretlow von Independent Research sagte, es sei ein leichter Nachteil, dass Teles nicht mehr im Tec-Dax sei. „Aber wenn man von der Story des Unternehmens überzeugt ist, ist das kein Grund, die Aktie zu verkaufen.“ Er verwies jedoch darauf, dass das explosionsartige Wachstum bei Sky-DSL bisher ausgeblieben sei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar