Wirtschaft : Tengelmann ist genervt von der Krise

Handelskonzern macht weniger Gewinn.

Mülheim an der Ruhr - Die Schuldenkrise in Europa macht dem Handelskonzern Tengelmann zu schaffen. Nach einem guten Start ins Jahr 2011 sei das zweite Halbjahr unter anderem geprägt worden von der Verunsicherung der Verbraucher durch die Staatsschuldenkrise, sagte der Geschäftsführer des Familienunternehmens Karl-Erivan Haub am Donnerstag in Mülheim an der Ruhr: „Im Rückblick glich unser 145. Geschäftsjahr einer Achterbahnfahrt.“ Dank des Ausbaus des Filialnetzes – vor allem bei der Modekette Kik und den Baumärkten Obi – konnte die Unternehmensgruppe dennoch ihre Erlöse steigern. Der operative Gewinn (Ebitda) schrumpfte allerdings nach den Angaben Haubs um 20 Millionen Euro auf rund 390 Millionen.

Tengelmann erzielte 2011 mit seinen Töchtern Kaiser’s Tengelmann, Kik, Obi, Tengelmann E-Commerce und zahlreichen kleineren Gesellschaften einen Umsatz von 10,78 Milliarden Euro, das sind 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 32 Prozent der Erlöse erzielte der Konzern im europäischen Ausland. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Osteuropa und Italien. Die Handelsgruppe beschäftigt europaweit rund 83 500 Mitarbeiter in insgesamt 4256 Filialen. Im laufenden Jahr peilt Haub einen weiteren Umsatzanstieg an. „Wenn es nicht groß knallt, bin ich optimistisch.“ Mit dem ersten Halbjahr sei er zufrieden.

Allerdings polterte Haub auch: „Die verdammte Euro-Krise nervt.“ Tengelmann könne froh sein, nicht in Ländern unterwegs zu sein, die sich unter den Rettungsschirm flüchten müssten. Er sparte nicht mit Kritik an der Politik bei der Bewältigung der Schuldenkrise. „Haben wir überhaupt einen Wirtschaftsminister?“ Der hätte in diesen Zeiten unter anderem die Aufgabe, den Menschen die Schuldenkrise und die Rettungsmaßnahmen zu erklären, um die Unsicherheiten zu nehmen. Haub forderte zudem, dass die Länder Macht an Europa abgeben müssten. „Sonst ist der Euro nicht zu retten.“ Einer müsse die Fäden in die Hand nehmen und für verbindliche Regeln der Haushaltführung sorgen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben