Wirtschaft : Teresas Millionen II

-

In der letzten Woche berichtete das Wall Street Journal über den geringen Steuersatz, den Teresa Heinz Kerry 2003 zahlte und löste eine Flut von Leserreaktionen aus. Deshalb soll Frau Kerrys beeindruckende Fähigkeit, einen proportional kleineren Anteil ihres Einkommens an Steuern zu zahlen als die meisten Amerikaner, hier noch einmal zur Sprache kommen.

Ein Punkt ist, dass Frau Kerry nur ein geringes Lohneinkommen angegeben hat und wenig Lohnsteuer zahlt. Der Großteil ihres Einkommens stammt, wie bei vielen Reichen, aus Dividenden und Zinsen. Das ist in Ordnung, aber es ist auch ein Vorteil, den sie gegenüber der Mehrheit der Amerikaner hat, die einen Gehaltsscheck erhalten und 15,3 Prozent Lohnsteuer zahlen müssen.

Es ist sehr schwer, eine Erhöhung der Lohnsteuer zu umgehen, besonders für die Mittelschicht, die das Geld braucht. Viele Paare hatten keine Zeit – oder nicht das Glück, reich zu heiraten –, um Vermögenswerte aufzubauen, die es ihnen ermöglichen, von steuerfreien Anlagen zu leben. Der verstorbene Chefredakteur des Wall Street Journal Barney Kilgore sagte, dass den Reichen hohe Steuern egal seien, weil sie ihr Geld bereits hätten. Die Kerrys sind dafür ein gutes Beispiel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben