Wirtschaft : Teresas Millionen

-

Seit den Vorwahlen der Demokraten zur Präsidentschaftskandidatur vor knapp einem Jahr ist bekannt, dass das Vermögen von Teresa Heinz Kerry entscheidend dazu beitrug, ihren Mann John zum Herausforderer von George Bush zu küren. Vor gut einer Woche veröffentlichte das Wahlkampflager von John Kerry nun einen Teil der Steuererklärung 2003 seiner Frau, Erbin des KetchupImperiums Heinz. Angesichts der von Kerry vorgeschlagenen Erhöhung der Steuersätze verdient das Aufmerksamkeit.

Das Jahreseinkommen 2003 von Teresa Heinz belief sich auf 5,07 Millionen Dollar – kein überraschendes Einkommen für jemanden, dessen Vermögen auf knapp eine Milliarde Dollar geschätzt wird. 2,78 Millionen davon waren steuerfreie Zinserträge. Für das restliche Einkommen von 2,29 Millionen Dollar zahlte Frau Kerry 627150 Dollar Steuern, bei einem durchschnittlichen Steuersatz von nur 12,4 Prozent. Damit liegt ihr Steuersatz deutlich unter dem, was fast alle Mittelklasse-Amerikaner zahlten. Die oberen 50 Prozent brachten 2001 insgesamt 96,1 Prozent der gesamten Einkommenssteuer auf, bei einem Steuersatz von 15,9 Prozent – 3,5 Prozent mehr als Frau Kerry 2003 gezahlt hat. Und dabei fordern unsere liberalen Freunde gern „Fairness“.

Multimillionäre wie Teresa Kerry, die in Steueroasen investieren können, werden in der Lage sein, die beiden neuen höheren Spitzensteuersätze auf Dividenden und andere Erträge, die Senator Kerry für Einkommen über 200000 Dollar vorschlägt, zu umgehen. Doppelverdienende Paare mit mittleren Einkommen, Kleinunternehmer oder Pensionäre, die ihr Leben lang für den Ruhestand gespart haben und nun von Dividenden leben, werden den höheren Steuersätzen nicht entkommen. John Kerry nennt diese Leute „die Reichen“, doch klar ist, dass viele von ihnen der Mittelklasse angehören. Frau Kerrys Steuererklärung ist ein Beispiel für die Notwendigkeit, das Steuersystem einfacher und fairer zu gestalten. Doch sie zeigt auch, dass es bei Senator Kerrys vorgeschlagenen Erhöhungen nicht um Steuergerechtigkeit geht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben