Testbericht : Ganzheitlich furchtbares Vollbad

Jetzt, wo die Tage immer kürzer und kälter werden, können Haut und Seele ein bisschen Pflege gut vertragen. Wie wäre es mit einem Bad in echter Schokolade? Besser nicht.

von
Foto: promo
Foto: promo

Zwei Stunden von New York entfernt steht das Hotel Hershey. Wer dort absteigt, kann sich im Spa mit Schokolade verwöhnen lassen. Schokolade aufs Gesicht, Schokopackungen auf dem Rücken, Schokobäder – das soll nicht nur der Seele guttun, sondern auch der Haut. Jetzt, wo die Tage immer kürzer und kälter werden, können Haut und Seele ein bisschen Pflege gut vertragen. Doch dafür mal eben in die USA zu jetten, dürfte kaum jemand bezahlen können.

Dann also zu Hause wellnessen. Wie wäre es mit einem Bad in echter Schokolade? Wir rechnen nach und kommen zu dem Schluss: unbezahlbar. Mindestens 1200 Euro müsste man ausgeben, um so viele Tafeln Schokolade zu schmelzen, dass sie eine Wanne füllen.

Wie gut, dass die Firma Tetesept, die durch allerlei Aromabäder, Erkältungs- und sonstige Heilmittel bekannt ist, seit neustem ein „Schokotraum“-Bad anbietet (1,35 Euro pro Bad). Wir schlagen zu und freuen uns auf ein „ganzheitliches Badeerlebnis für Körper, Geist und Seele“.

Das Versprechen wird gehalten. Das Badeerlebnis ist tatsächlich ganzheitlich, aber leider ganzheitlich furchtbar – und zwar für Körper, Geist und Seele. Das Wasser färbt sich nicht etwa zart schokobraun wie angekündigt, sondern ähnelt dem Rötlich-Braun, das wir von Wasserrohrbrüchen kennen. Statt des vermeintlich verführerischen Duftes nach Kakao und Mandel setzt sich ein penetranter Geruch nach Kakaobutter in der Nase fest, zudem hinterlässt das Badesalz braune Spuren am Wannenrand.

Dass das Schokobad dennoch einen Punkt bekommt, liegt daran, dass sich die Haut nach dem Baden weich und geschmeidig anfühlt. Doch das kann man auch mit Milch, Olivenöl oder anderen Zusätzen erreichen. Wenn man sich dann in der Wanne noch ein Stück Schokolade gönnt, kann der Winter ruhig kommen.

Testurteil: 1 von 10 Punkten

1 Kommentar

Neuester Kommentar