Wirtschaft : Teuerste Pleitewelle der japanischen Geschichte

Japans Wirtschaftskrise hat die Unternehmen des Landes in die teuerste Pleitewelle der Nachkriegszeit gestürzt.Die Verbindlichkeiten der im abgelaufenen Fiskaljahr 1997/98 (31.März) bankrott gegangenen Firmen stieg im Vergleich zum Vorjahr um drastische 64,5 Prozent auf 15,12 Billionen Yen (207 Mrd.DM) an.Dies sei die höchste Summe seit Ende des Zweiten Weltkriegs, teilte die Teikoku Data Bank am Dienstag in Tokio mit. Die Gesamtzahl der zusammengebrochenen Unternehmen erhöhte sich im Berichtsjahr um 17,4 Prozent auf 17 439 und lag damit erstmals seit zwölf Jahren über der Marke von 17 000, wie das private Kreditforschungsinstitut berichtete.Die Zahl der unmittelbar auf Japans wirtschaftliche Stagnation zurückzuführenden Pleiten belief sich dabei auf 11 675 Fälle und stellte mit 66,9 Prozent den höchsten Anteil in der Nachkriegsgeschichte dar.Unter den betroffenen Firmen sind acht, die an der Tokioter Börse notiert waren.Das sei zugleich der zweithöchste Wert der Nachkriegszeit, nachdem 1964 neun notierte Unternehmen zusammengebrochen waren.Allein im vergangenen März stieg die Zahl der bankrott gegangenen Firmen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 29,1 Prozent auf 1816 und lag damit erstmals seit 13 Jahren über 1800.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar