Wirtschaft : Tibet-Proteste steigern Flaggenabsatz

Verstärkte Nachfrage von Privatpersonen

Berlin - Die Aufstände in Tibet haben auch den Absatz tibetischer Nationalflaggen angeheizt. Hersteller und Händler konnten das Geschäft in den vergangenen Wochen deutlich steigern. In vielen Ländern wird in diesen Tagen mit der tibetischen Flagge gegen die Tibet-Politik Chinas protestiert.

„Rund 90 Flaggen konnten allein in den vergangenen zwei Wochen verkauft werden“, sagte eine Sprecherin des französischen Unternehmens Doublet, dem Weltmarktführer in der Produktion von Flaggen, dieser Zeitung. Die verstärkte Nachfrage komme hauptsächlich von Privatpersonen. Normalerweise verkauft Doublet rund 15 Exemplare pro Jahr. Das trägt nur einen kleinen Bruchteil zum Gesamtumsatz von rund 33 Millionen Euro bei.

Auch bei Fahnen Herold in Wuppertal sind die exotischen Flaggen neuerdings gefragt. „Mit Beginn der Krise kamen die ersten Anfragen“, berichtet Kai Frauenhoff, Geschäftsführer des nach eigenen Angaben deutschen Marktführers in der Fahnenherstellung. Das Unternehmen hat im vergangenen Monat rund 50 Flaggen verkauft – bisher war es nach Angaben Frauenhoffs im Schnitt nur eine pro Jahr. Zwischen 50 und 60 Euro verlangt das Unternehmen für eine Flagge in der Größe 1,50 auf einen Meter. Grundsätzlich mache der Verkauf von Nationalflaggen nur einen geringen Anteil am Gesamtumsatz von rund 20 Millionen Euro jährlich aus, sagt Frauenhoff. Übrigens: Am Verkauf verdienen nur Hersteller und Händler, die Tibeter gehen leer aus.

Von der Krise im fernen Tibet profitiert auch die Fahnenfabrik Berliner Stoffdruckerei, zumindest ein bisschen. Zum ersten Mal überhaupt hat sie in den vergangenen Wochen 50 Exemplare der Flagge gedruckt: „Den Artikel verkaufen wir sonst fast gar nicht“, sagte Produktionsleiter Simon Schimming. Die Fabrik verkauft Flaggen an Händler in ganz Deutschland. Einer davon ist Thomas Lünser, Inhaber des Flaggenhauses am Berliner Alexanderplatz. Wie viele Flaggen er durch die Proteste abgesetzt hat, kann er nicht sagen. Sie seien aber auch ohne Unruhen sehr beliebt. tmk/ame

0 Kommentare

Neuester Kommentar