TIER AUF TOUR : Geimpft, gechippt, gekennzeichnet

Katze auf Reisen? So nicht.
Katze auf Reisen? So nicht.Foto: picture alliance / dpa-tmn

Viele Tiere mögen keine Reisen. Für Vögel oder Kleintiere sind Umgebungswechsel sogar ausgesprochen schädlich. Auch Katzen fühlen sich in ihrem vertrauten Revier am wohlsten, können aber bei längeren Aufenthalten durchaus mit in die Ferienwohnung. Hunde sind unkomplizierte Reisetiere, allerdings sollte man sich vorab beim Tierarzt erkundigen, ob Infektionskrankheiten im Ausland lauern – beispielsweise die Herzwurm-Erkrankung im Mittelmeerraum und in Amerika – und ob eine Wurmbehandlung vor der Reise ratsam ist. Wer mit seinem Hund oder seiner Katze in ein EU-Land reisen will, braucht für das Tier eine gültige Tollwutimpfung (mindestens 21 Tage alt) und eine verpflichtende Kennzeichnung mit

Mikrochip
. Heimtiere, die vor Juli 2011 mit einer gut lesbaren Tätowierung gekennzeichnet wurden, müssen nicht zusätzlich mit einem Transponder nachgechippt werden. Zudem benötigt das Tier einen

Heimtierausweis
, in den der Tierarzt Impfung, Kennzeichnung und Beschreibung des Tieres einträgt. Einzelne Länder haben zusätzliche Auflagen, so verbietet Frankreich die Einreise sogenannter „Kampfhunde“ und in Großbritannien ist eine kurzfristige Behandlung gegen Bandwürmer obligatorisch. Außerhalb der EU gibt es keine einheitlichen Reiseregeln und bei Reisen in sogenannte „nicht gelistete Drittländer“ wie Serbien oder die Türkei muss eine Vorbereitungszeit von einem halben Jahr eingeplant werden. In diesen Ländern herrscht Tollwutgefahr. Weitere Infos finden Sie auf den Internetseiten der jeweiligen Botschaften.spi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben