Tierhaltung : Ein Quadratmeter pro Schwein

Wenig Platz im Stall: Masttiere haben nicht sehr viel Bewegungsraum. Biotieren geht es etwas besser.

Esther Wiemann

Die deutschen Bauern haben es schwer. Für Milch und Fleisch werden oftmals nur geringe Erlöse erzielt. Der Handel versucht, Lebensmittel möglichst billig anzubieten. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss daher vor allem bei den Kosten sparen. Doch wie geht es den Tieren dabei? Vorgaben für die konventionelle Haltung von Nutztieren macht ein Regelwerk mit dem sperrigen Namen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung aus dem Jahr 2006.

Schweine: Pro Mastschwein ist nach der Verordnung je nach Gewicht eine Stallfläche zwischen einem und einem halben Quadratmeter vorgeschrieben. Der Bewegungsraum des Tieres sei danach nicht einmal so groß wie ein Bügelbrett, kritisiert Thomas Schröder, Geschäftsführer des Deutschen Tierschutzbundes. Und dabei liegen die deutschen Rahmenbedingungen für die Schweinehaltung insgesamt noch über dem EU-Niveau, heißt es beim Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion. Die derzeitigen Vorgaben seien sinnvoll, sagt ein Verbandssprecher. Nach einem desaströsen Wirtschaftsjahr würden die deutschen Vorgaben den Schweinehaltern das Geschäft aber zusätzlich erschweren, 16 Prozent der Schweine haltenden Betriebe gaben im letzten Wirtschaftsjahr ihre Produktion auf.

Die Anforderungen an die Haltung der Tiere seien dagegen bei Biobetrieben regelmäßig höher, sagt Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer von Foodwatch. Doch nur wenige Tiere kommen in den Genuss von Bio haltung: 2007 waren es gerade einmal 3,7 Prozent. Mastschweine von Bio landwirten haben mit einer Fläche von bis zu 1,3 Quadratmetern etwas mehr Platz. Außerdem muss Tieren aus Biohaltung Auslauf im Matsch oder auf der Wiese gewährt werden – plus einer Einstreu aus Stroh anstelle der sonst üblichen Vollspaltböden. Dies entspricht den Vorgaben der neuen EG-Öko-Verordnung, die seit dem 1. Januar gilt. Produkte von diesen Höfen sind mit dem grünen, sechseckigen Bio-Siegel gekennzeichnet.

Rinder: Auch für die Haltung von Rindern gelten diese Vorgaben. Die Stallgröße richtet sich hier nach dem Gewicht. Mastrinder in der konventionellen Haltung bekommen mindestens etwa drei Quadratmeter Platz im Stall. Tiere über 350 Kilogramm erhalten auf dem Biohof rund fünf Quadratmeter. Bei Milchkühen entspricht die Stallfläche von sechs Quadratmetern in der konventionellen Haltung denen der Biohöfe. Esther Wiemann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben