Wirtschaft : Time Warner: Der amerikanische Medienkonzern öffnet Kabelnetz

Nach monatelanger Diskussion hat die Kartellprüfung der Megafusion von AOL und Time Warner die entscheidende Phase erreicht. Es wird erwartet, dass die US-Kartellbehörde Federal Trade Commission (FTC) am Donnerstagabend über den größten Zusammenschluss in der Geschichte der Vereinigten Staaten mit einem Volumen von 111 Milliarden Dollar nach gegenwärtigen Kursen entscheiden wird.

Beobachter glauben zwar, dass die Konzessionen, die die Unternehmen im Internet-Bereich gemacht haben, für eine Zustimmung ausreichen dürften. Allerdings hieß es in informierten Kreisen auch, dass wenigstens drei der insgesamt fünf Mitglieder der FTC noch unentschlossen seien, wie sie abstimmen sollten. Die FTC erreichte von den Unternehmen die Zusicherung, dass Kunden künftig auf dem Time Warner Cabel Internet Systems auch andere Online-Provider als AOL wählen können. AOL habe sich mit den Kartellbehörden in der Nacht in Washington auf die Kabelöffnung geeinigt, berichtet das "Wall Street Journal". Die Konzessionen des Internetunternehmens gingen weit über die bisherigen Kompromissvorschläge der Konzerne hinaus, hieß es.

Die EU-Kommission hatte die Fusion bereits im Oktober unter der Auflage gebilligt, dass der neue Medienriese seine Beziehungen zum deutschen Bertelsmann-Konzern kappt. Damit werde verhindert, dass das fusionierte Unternehmen eine beherrschende Stellung auf den neuen Märkten für die Musikverbreitung über Internet und softwaregestützte Musikabspielsysteme einnehmen könne, begründeten die Brüsseler Wettbewerbshüter ihre Entscheidung.

Wenn die FTC zustimmen sollte, brauchen die Unternehmen allerdings immer noch die Genehmigung der Federal Communications Commission. Diese hatte bereits angekündigt, gegen Ende des Jahres zu entscheiden.

AOL ist der führende Internetanbieter der USA. Time Warner ist einer der weltweit größten Medien- und Unterhaltungskonzerne. Er verfügt über Beteiligungen an TV-Kabelsendern wie CNN, über Zeitschriften- und Buchverlage, über Musik- und Filmproduktionen sowie Kabelnetze.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben