Tipps für Bahnkunden : Was tun bei Streik in der Urlaubszeit?

Die Lokführer könnten schon diese Woche streiken, um für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Welcher Zug fährt dann noch und welche Rechte haben Verbraucher bei Verspätung oder Ausfall?

Frankfurt/MainAusgerechnet zur Urlaubszeit droht der Bahn in dieser Woche ein flächendeckender Streik ihrer Lokführer. Massive Verspätungen oder Zugausfälle könnten für hunderttausende Pendler und Touristen dann auf der Tagesordnung stehen. Die Bahn will versuchen, den Ärger für ihre Kunden zumindest abzumildern. Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Ab wann könnte gestreikt werden?

Nach Angaben der Lokführergewerkschaft GDL müssen Bahnkunden frühestens ab Mittwoch mit Streiks rechnen. Voraussetzung ist, dass mindestens drei Viertel der Gewerkschaftsmitglieder für einen Arbeitskampf stimmen und die Gerichte die Streiks nicht verbieten. Die GDL will das Ergebnis der Urabstimmung heute bekanntgeben. Die Bahn hat bei mehreren Gerichten Streikverbote beantragt. So lange kein solches Verbot erlassen wird, dürfen die Lokführer die Arbeit niederlegen. Wann die Urteile verkündet werden, ist bisher noch ungewiss.

Liegt dann der gesamte Bahnverkehr lahm?

Schwer zu sagen. Die GDL hat einen flächendeckenden Arbeitskampf angekündigt. Nach Angaben der Bahn sind jedoch nur rund die Hälfte des Fahrpersonals, zu denen Lokführer, Zugbegleiter und Gastronomiemitarbeiter gehören, in der Gewerkschaft organisiert. Laut GDL sind 79 Prozent der Lokführer und ein Drittel der Zugbegleiter bei ihr organisiert.

Ist auch der Nahverkehr betroffen?

Gut möglich. Denn in vielen Regionen fährt die Deutsche Bahn im Auftrag der lokalen Verkehrsbetriebe. Dann könnten die Streiks auch Pendler hart treffen.

Fährt der Autozug noch?

Wer mit dem Autozug etwa auf die Ferieninsel Sylt oder nach Frankreich fahren will, braucht sich keine Sorgen zu machen. Die Gewerkschaft hat versichert, die Bahntochter nicht zu bestreiken, da hier ein gültiger Tarifvertrag besteht.

Wie erfahre ich, ob mein Zug verspätet ist oder ausfällt?

Unter der kostenlosen Hotline 08000-996633 können sich Reisende informieren, ob ihre Züge betroffen sind. Anrufer aus dem Ausland wählen die 0049-1805-334444. Die Gebühren richten sich unter anderem nach dem Herkunftsland. Auch auf der Internet-Seite www. bahn.de/aktuell informiert der Konzern über Streikfolgen.

Kann ich mein Ticket auch zurückgeben?

Reisende können ihre Fahrkarten kostenlos umtauschen oder sich den Preis erstatten lassen, wenn sie wegen streikbedingter Zugausfälle oder Verspätungen nicht fahren können, versichert die Bahn.

Was ist, wenn ich meinen Anschlusszug wegen des Streiks verpasse?

Wer seinen Anschluss verpasst, kann mit dem nächsten Zug mitfahren, auch wenn der eigentlich teurer ist. Wer nach Mitternacht wegen eines verpassten Anschlusszuges nicht weiterkommt, dem zahlt die Bahn im Zweifel sogar die Kosten für eine Taxifahrt oder gar eine Übernachtung in einem Hotel. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar