TIPPS UND TRICKS : So bleibt’s im Kopf

Mnemotechnik

bietet eine Fülle von Lernsystemen und Merkmethoden, mit denen es sich leichter lernen lässt. Das Wort Mnemo ist aus dem griechischen Wort mnimonika (Gedächtnis) abgeleitet.

Die ersten Techniken wurden bereits in der Antike entwickelt und angewendet, um Reden auswendig zu lernen und frei halten zu können.

DAS ZAHL-FORM-SYSTEM

Jeder Zahl wird ein bestimmtes Bild zugeordnet, das durch seine Form an die Zahl erinnert, für die es steht. Mit den Bildern lassen sich dann auch längere Zahlenreihen einfacher einprägen.

0 = Ball

1= Bleistift

2 = Schwan

3 = Dreieck

4 = Kleeblatt

5 = Hand (mit fünf Fingern)

6 = Würfel (mit sechs Seiten)

7 = Zwerg (aus dem Märchen "Sieben Zwerge")

8 = Schneemann

9 = Kegel (alle Neune)

Die Loci-Technik eignet sich, um sich komplexe Inhalte in Reihenfolgen einzuprägen. Dabei wird für jeden Begriff ein eigener Platz auf einer zuvor gewählten Route reserviert, der mit den Inhalten verknüpft werden. Die Route kann ein bekannter Weg oder ein Raum sein. Man geht diese Route im Kopf durch und legt die zu lernenden Inhalte an markanten Plätzen auf dieser Route ab. Später erinnert man sich so leichter an die richtige Reihenfolge. (Tina Groll)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben