Tourismus : Mallorca ist wieder in Mode

Mallorcas Hoteliers können aufatmen. Die Saison geht gerade zu Ende und sie ist wesentlich besser verlaufen als erwartet. Besonders die Deutschen haben ihre Liebe zu Europas berühmtester Urlaubsinsel offenbar wiederentdeckt.

von

Palma de Mallorca - Mallorcas Hoteliers können aufatmen. Die Saison geht gerade zu Ende und sie ist wesentlich besser verlaufen als erwartet. Nach der Tourismuskrise von 2009, als die Schweinegrippe und der ETA-Terrorismus die Besucher verunsicherten, nahm die Zahl der ausländischen Mallorca-Reisenden in diesem Jahr wieder zu. Besonders die Deutschen haben ihre Liebe zu Europas berühmtester Urlaubsinsel offenbar wiederentdeckt. Während die Briten, nach den Deutschen die zweitstärkste Besuchergruppe, weiter zögern.

Bis Ende des Jahres 2010 rechnet die Tourismusministerin der Balearischen Inseln, Joana Barcelo, mit einer Zunahme der Gästezahl von etwa zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr, als immerhin neun Millionen Sonnenhungrige auf die Mittelmeerinsel kamen. Auch zeigten sich die Mallorca-Urlauber dieses Jahr wieder etwas ausgabefreudiger.

Nach Einschätzung der Reisebranche ist das Plus in der Tourismusstatistik allerdings vor allem den sinkenden Preisen zu verdanken. Die Hoteliers sehen sich zu erheblichen Rabatten gezwungen, um weiterhin mit neuen und modernen Reisezielen, etwa in der Türkei, konkurrieren zu können. Auch 2011, so wird vorausgesagt, sei auf Mallorca mit Preisnachlässen zu rechnen. Parallel geht es in ganz Spanien mit dem Tourismusgeschäft langsam wieder aufwärts. Der spanische Tourismusminister Miguel Sebastian rechnet nach Jahren sinkender Urlauberzahlen erstmals wieder mit einem geringen Zuwachs. Annähernd 53 Millionen ausländische Touristen werden für 2010 erwartet, womit sich Spanien wieder der Urlauberzahl von 2004 annähert. Im bisherigen Rekordjahr 2007 waren fast 59 Millionen ausländische Reisende nach Spanien gekommen. Die beliebtesten Reiseziele sind weiterhin die Balearischen Inseln, die Kanarischen Inseln und die Costa Brava an der Festland-Mittelmeerküste. Der Tourismus ist mit etwa zehn Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung eines der wichtigsten ökonomischen Standbeine Spaniens. Ralph Schulze

0 Kommentare

Neuester Kommentar