Wirtschaft : Transporterwerk in den USA geplant - Marktführerschaft soll ausgebaut werden

DaimlerChrysler plant den Bau eines Werks für jährlich 100 000 Transporter in den USA. Eine Entscheidung für den Aufbau einer Fertigung werde Ende des Jahres erwartet, sagte Rolf Bartke, Leiter des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Transporter, in Stuttgart. Ob die Transporter unter dem Markennamen Mercedes-Benz oder Freightliner verkauft werden, ist zurzeit noch offen.

Freightliner hat bislang keine Fahrzeuge unterhalb 3,8 Tonnen im Programm. Deshalb wird der Mercedes-Transporter Sprinter mit einem leicht veränderten Gesicht von 2001 an unter dem Namen Freightliner in den USA angeboten. Die Expansion in den USA soll eine der Säulen für die vom Geschäftsbereich Transporter angestrebte Verdoppelung der Stückzahlen und des Umsatzes bis 2008 sein. 1999 erhöhte der Geschäftsbereich mit den Transportern Sprinter, Vario und Vito den Absatz um 3,4 Prozent auf die Rekordmarke von 206 300 Einheiten. Der Umsatz stieg um 5,6 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro.

In Deutschland lag der Marktanteil für Mercedes-Transporter bei 28 Prozent. In Europa wurde die Marktführerschaft im Transporter-Segment zwischen zwei und sechs Tonnen mit 19 Prozent behauptet.

In diesem Jahr hatte Mercedes-Benz zunächst den Absatz von 220 000 Transportern geplant, angesichts der bisherigen Auftragseingänge dürften es 8000 mehr werden. Im Jahre 2001 sollen mindestens 230 000 Transporter verkauft werden.

Der Geschäftsbereich Mercedes-Benz Transporter gab 1999 rund 463 Millionen Euro für Investitionen sowie Forschung und Entwicklung aus. Im laufende Jahr sollen es 600 Millionen Euro werden. Die Mitarbeiterzahl stieg von 10 739 auf 11 108 Ende 1999. Die größten Werke befinden sich in Düsseldorf, Vitoria (Spanien) und Ludwigsfelde bei Berlin.

Im Bereich der Transporter unter zwei Tonnen hat Mercedes-Benz noch Lücken. Hier soll von 2001 an in Ludwigsfelde der Vaneo mit zunächst 50 000 Exemplaren pro Jahr gebaut werden, der die Motorisierung der A-Klasse erhält. Mit dem Compact-Van Vaneo sollen neben Gewerbekunden auch freizeitorientierte Privatnutzer angesprochen werden. Bartke verspricht sich auch künftig ein kräftiges Wachstum auf dem weltweiten Transportermarkt. Er werde beflügelt vom Internet und dem E-Commerce. Immer mehr Menschen würde sich per Internet Waren bestellen, die dann auch zu ihnen gebracht werden müssten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben