Update

Trennung von konventioneller Energieerzeugung : Eon verabschiedet sich von Atom, Gas und Kohle

Der unter einer hohen Schuldenlast ächzende Energiekonzern unterzieht sich einer Radikalkur. Eon will sich aufspalten und das Geschäft mit konventioneller Energieerzeugung loswerden.

Kevin P. Hoffmann
Der Energiekonzern Eon kündigt einen radikalen Wandel an.
Der Energiekonzern Eon kündigt einen radikalen Wandel an.Foto: dpa

Deutschlands größter Energiekonzern Eon will sich aufspalten. In diesem radikalen Schritt sieht der Vorstand um Johannes Teyssen offenbar den einzigen Ausweg aus den Problemen, in die Eon auch – aber nicht nur – wegen der Energiewende geraten ist. Der Aufsichtsrat billigte am Sonntag den Vorschlag des Vorstandes, das Geschäft mit der konventionellen Energieerzeugung, den globalen Energiehandel sowie die Exploration und Produktion von Rohstoffen abzuspalten, teilte das Dax-Unternehmen am Abend am Konzernsitz in Düsseldorf mit.

Diese Geschäftsteile wolle man zunächst abtrennen, im Laufe des Jahres 2016 an die Börse bringen und dann entkonsolidieren, hieß es. Man werde sich künftig auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren. Konkret bedeutet dies, dass Eon alle Öl-, Gas- und Kohleförderprojekte abstößt und auch die vielen Kraftwerke – darunter offenbar die vier deutschen Kernkraftwerke Isar 2, Brockdorf, Grohnde und Grafenrheinfeld.

"Drastische Veränderungen auf den Energiemärkten erfordern einen mutigen Neuanfang"

„Die drastischen Veränderungen der globalen Energiemärkte, technische Innovationen und wachsende, individuellere Kundenerwartungen erfordern einen mutigen Neuanfang“, erklärte Eon-Chef Teyssen schriftlich. Das bisherige breite Geschäftsmodell des Konzerns werde den neuen Herausforderungen nicht mehr gerecht. „Deshalb wollen wir uns radikal neu aufstellen.“ Man werde ein solides, unabhängiges Unternehmen schaffen, das den Umbau der Energieversorgung absichert, versprach Teyssen. „Wir sind fest davon überzeugt, mit zwei voneinander unabhängigen und unterschiedlich ausgerichteten Gesellschaften die Beschäftigung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich zu sichern. Unsere neue Strategie ist also kein Programm zum Abbau von Arbeitsplätzen“, fügte der Eon-Chef hinzu. Am Montagvormittag will er Details auf einer Pressekonferenz erläutern.

Die Verschlankung von Eon kündigte sich bereits an

Dass Eon an einer Verschlankung arbeitet, hatte sich bereits vergangene Woche abgezeichnet, als die Düsseldorfer den Verkauf zweier großer Windparks in den USA bekanntgaben. Zudem bereite man den Verkauf des vor Jahren teuer erworbenen Spanien-Geschäfts für bis zu 2,6 Milliarden Euro vor.

Allerdings begründete Eon den Radikalumbau nun auch mit der „verminderten Werthaltigkeit der südeuropäischen Geschäfte“. Zusätzlich zu den bereits ausgewiesenen Wertberichtigungen in diesem Jahr kündigte das Unternehmen weitere Abschreibungen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro an. Trotz allem sollen Aktionäre für 2014 und 2015 mit einer Dividende von 50 Cent je Aktie rechnen dürfen, hieß es.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben