Wirtschaft : Trigema will von der WM profitieren

Neue Kollektion soll Trendsetter gewinnen

Stefanie Bilen (HB)

Düsseldorf - Der Bekleidungshersteller Trigema feilt an seinem Image. Unter dem Namen „Trigema Gold“ will der Firmeninhaber und Geschäftsführer Wolfgang Grupp trendige Unterwäsche, T-Shirts und Trainingsanzüge verkaufen und damit auch die Fußballfans ansprechen. „Die Kollektion ist frecher und noch hochwertiger als unsere übrigen Produkte“, sagte Grupp im Gespräch mit dem Handelsblatt. Zur Kollektion gehören zum Beispiel Trikots und Sportjacken in den Deutschland-Farben oder T-Shirts mit dem Konterfei von Paul Breitner und Karl-Heinz Rummenigge. Ohne mit dem Begriff „Fußball-WM“ zu werben – dies ist den Sponsoren des Sportereignisses im kommenden Sommer vorbehalten – zielt das Unternehmen klar darauf ab. „Die Fußball-WM spielt für unser Unternehmen und die Branche im kommenden Jahr eine tragende Rolle“, sagt Grupp.

Die Gold-Kollektion liegt preislich über den klassischen Trigema-Stücken und wird über ausgewählte Einzelhändler vertrieben. Eine Trainingsjacke kostet beispielsweise 99 Euro und ist damit sogar teurer als vergleichbare Produkte von Adidas und Puma.

Bislang hat Trigema überwiegend mit seinem Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland auf sich aufmerksam gemacht. Grupp lässt sämtliche Kollektionen von seinen 1200 Mitarbeitern im baden-württembergischen Burladingen fertigen, eine Verlagerung in Billiglohnländer kommt für ihn nicht in Frage.

Auch im für die Textilwirtschaft schwierigen Jahr 2005 hat Grupp an seinen Grundsätzen festgehalten. „Seit Mitte des Jahres haben wir wieder Überstunden gemacht und Mitarbeiter eingestellt“, sagt er. Er erwartet einen Umsatz mindestens in Vorjahreshöhe von 80 Millionen Euro, „vielleicht ein kleines Plus“. Der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels rechnet für 2005 mit einem Rückgang des Branchenumsatzes von 1,5 Prozent.

Von der Gold-Kollektion erwartet Trigema keinen „nennenswerten“ Beitrag zum Umsatz, sondern viel eher einen „großen Imagegewinn“. Branchenkenner beobachten, dass Modeanbieter oder Konsumgüterhersteller zunehmend versuchen, traditionelle – und zuweilen angestaubte – Marken durch eine Ausrichtung auf die junge Zielgruppe aufzufrischen. „Der Schlüssel des Erfolgs liegt darin, die verschiedenen Zielgruppen unterschiedlich anzusprechen“, sagt Oliver Perzborn, Geschäftsführer des Hamburger Trendbüros. Trigema hat für den Entwurf der Gold-Kollektion die Düsseldorfer Agentur P4 beauftragt, die auch den Vertrieb übernimmt. „Wir statten die Moderatoren von MTV mit den Kleidern aus“, sagt Oliver Feske von P4 als Beispiel dafür, dass das neue Gesicht von Trigema in der Zielgruppe bekannt gemacht wird. Als nächstes setzt Feske auf Deutschlands Nachwuchs-Showstars: Beim Gesangswettbewerb „Deutschland sucht den Superstar“ erscheinen die Kandidaten demnächst im Look von Trigema.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben