Wirtschaft : Trittin will Label für „gesunde“ Handys Anhörung im Umweltministerium

NAME

Berlin (msh). Der Streit zwischen der Bundesregierung und den Herstellern von Mobiltelefonen und um die Kennzeichnung strahlungsarmer Handys eskaliert. Nachdem die Unternehmen in Gesprächen mit dem Kanzleramt die Einführung eines speziellen Öko-Labels für Handys mit geringen Strahlenwerten erneut abgelehnt haben, setzt das Bundesumweltministerium jetzt auf den „Blauen Engel“. Der Aufkleber kennzeichnet seit langem besonders umweltfreundliche Produkte. Umweltminister Jürgen Trittin fordert Öko-Labels für Handys, weil noch nicht abschließend geklärt sei, ob die elektromagnetischen Strahlen der Mobiltelefone für Menschen schädlich sind. Handy-Hersteller wie Siemens oder Nokia lehnen ein Label ab. Sie argumentieren, dass alle in Deutschland verkauften Handys unter den von der Strahlenschutzkommission festgelegten Grenzwerten liegen. Eine Gesundheitsgefährdung gebe es nicht. Mit dem Blauen Engel will Trittin jetzt den Druck auf die Industrie erhöhen, doch noch ein Label einzuführen. Am 10. Juni soll bei einer Anhörung des Umweltministeriums besprochen werden, welche Kriterien für die Vergabe des Blauen Engels erfüllt werden müssen. Auf die Mithilfe der Industrie ist Trittin trotzdem angewiesen. Das Label müssen die Unternehmen beantragen.

Macht Mobilfunk krank? Heute Telefonaktion des Tagesspiegel. Rufen Sie an von 17 bis 19 Uhr unter 2600982-0, -1, -2, o. -3.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben