Wirtschaft : Turbulente Woche beim Planspiel Börse

Berlin - In der zweiten Woche des Planspiels Börse wechselten die Platzierungen im Minutentakt. Die Berliner Gewinner der Vorwoche, das Neuköllner Team „Abudahabbé“, stürzten aus den Top Ten. „Das ist der Reiz. Man kann schnell Geld machen, aber auch schnell verlieren“, sagt Maximilian Kleiß (16), Chef des Teams „Maxi-King“. Seine Gruppe vom Coubertin-Gymnasium in Prenzlauer Berg schaffte es jetzt mit Auto- und Solarwerten auf Platz zwei. Der Wert ihres Depots kletterte binnen zwei Wochen von 50 000 auf 53 766 Euro. „Wir sind verblüfft, so weit oben zu stehen“, sagt Maximilian. So bestehe seine fünfköpfige Gruppe nicht unbedingt aus Börsenfreaks. Die Geschichtslehrerin habe ihnen vorgeschlagen, am Spiel teilzunehmen. Eine große Strategie habe man nicht. Erster in Berlin wurde das Team „5-Starlights“ von der Kreuzberger Heinrich-Ferdinand-Eckert-Hauptschule. awr

0 Kommentare

Neuester Kommentar