Wirtschaft : Turbulenzen in der Netztechnik

Der Siemens-Bereich öffentliche Netze baut in Deutschland ab

MÜNCHEN (tmh).Trotz ungebremstem Wachstum wird der Bereich Öffentliche Kommunikationsnetze (ÖN) der Siemens AG, Berlin/München, in den nächsten Jahren das heimische Beschäftigungsniveau kaum halten können.Das Personal der Boomsparte stehe vor gewaltigen Umwälzungen, sagte der neue Bereichschef Roland Koch vor Journalisten in München.Service und Vertrieb müsse dahin verlagert werden, wo das Geschäft ist.Das liege schon heute zu 80 Prozent im Ausland.Ziel sei es die jeweils lokale Wertschöpfung von heute 30 auf 50 Prozent auszubauen.Der Versuch, im Ausland Stellen zu schaffen und die Beschäftigung im Anland zu halten, sei ein Balanceakt, sagte Koch.Entscheidend für den heimischen Personalstand sei auch die Innovationsfähigkeit der deutschen Siemensianer. Von den 35 000 Mitarbeitern des Bereichs arbeitet derzeit etwa die Hälfte in Deutschland.Im laufenden und vergangenen Geschäftsjahr habe man hierzulande 350 Stellen gestrichen.Geplant war ursprünglich ein Abbau von 800 Mitarbeitern, der aber wegen guter Geschäfte moderater ausfiel.Die heimische Belegschaft leidet vor allem unter der auslaufenden Digitalisierung der Netze der Deutschen Telekom AG.Die seit Jahreswechsel agierenden neuen Telekom-Konkurrenten würden diesen Effekt nicht ausgleichen.Im globalen Maßstab wachse der Markt entgegen früher befürchteter Sättigungstendenzen grenzenlos, sagte Koch.Daran ändere auch die "temporäre Delle" in Asien nichts.Die dortige Krise dürfte das ÖN-Geschäft in der laufenden Periode 1997/98 umsatzmäßig im "dreistelligen Millionenbereich" dämpfen.Die Branche stehe vor einer neuen Konsolidierungsphase und Siemens werde dabei eine aktive Rolle spielen, sagte Koch.Es gebe derzeit "zwei, drei Vorgänge im Bereich Joint Venture", über die er nicht konkret sprechen wolle.1997/98 will ÖN seinen Umsatz von 14,5 auf 16,5 Mrd.DM und den Auftragseingang von 16,4 auf 17 Mrd.DM steigern, wobei Asien noch einen Unsicherheitsfaktor bilde.Bis zum Jahr 2005 seien 35 Mrd.DM Umsatz in Sicht.Die Bereichsgewinne sollen dieses Jahr von 800 Mill.DM auf knapp eine Mrd.DM steigen.Derzeit sieht sich Siemens im Bereich ÖN mit elf Prozent Marktanteil als globale Nummer zwei knapp hinter Alcatel.Bei der Technischen Universität Berlin ist folgende Stelle zu besetzen:Wissenschaftl.Mitarbeiter/in - Vgr.IIa BatFB 11 - Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb/FG Industrielle InformatikKennziffer: 11-726 (Bewerbungsfristende 24.2.98)Aufgabengebiet: Mitarbeit im o.g.Fachgebiet sowie i Sfb 281: Konzeption u.Entwicklung von Referenzmodellen der rechner-integrierten Produktentwicklung zur Unterstützung der Gestaltung demontageorientierter Prozesse; Klassifizierung von Produktentwicklungsprozessen, Ressourcen sowie zugeordneten Informations- u.Kommunikationsflüssen; Möglichkeiten zur Bewertung der Effizienz von Produktentwicklungsprozessen definieren u.informationstechn.umsetzenAnforderungen: Erfolgreich abgeschl.wiss.Hochschulstudium (Maschinenbau); Kenntnisse im Bereich Produktionstechnik; umfangr.Kenntnisse im Bereich der Informations- u.Kommunikationstechnik sowie auf dem Gebiet der Analyse- u.Entwicklungsmethoden zur Gestaltung von Produktentwicklungsprozessen; sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.Die TUB strebt eine Erhöhung ihres Frauenanteils an und fordert daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf.Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen bevorzugt eingestellt (dies gilt für Bereiche, jeweils bezogen auf Besoldungs-, Vergütungs- od.Lohngruppen, in denen mehr Männer als Frauen beschäftigt sind).Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den üblichen Unterlagen an den Präsidenten der Technischen Universität Berlin - II A 22 - Straße des 17.Juni 135, 10623 BerlinBei der Technischen Universität Berlin ist folgende Stelle zu besetzen:Wissenschaftl.Mitarbeiter/in - Vgr.IIa BatFB 11 - Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb/FG Industrielle InformatikKennziffer: 11-726 (Bewerbungsfristende 24.2.98)Aufgabengebiet: Mitarbeit im o.g.Fachgebiet sowie i Sfb 281: Konzeption u.Entwicklung von Referenzmodellen der rechner-integrierten Produktentwicklung zur Unterstützung der Gestaltung demontageorientierter Prozesse; Klassifizierung von Produktentwicklungsprozessen, Ressourcen sowie zugeordneten Informations- u.Kommunikationsflüssen; Möglichkeiten zur Bewertung der Effizienz von Produktentwicklungsprozessen definieren u.informationstechn.umsetzenAnforderungen: Erfolgreich abgeschl.wiss.Hochschulstudium (Maschinenbau); Kenntnisse im Bereich Produktionstechnik; umfangr.Kenntnisse im Bereich der Informations- u.Kommunikationstechnik sowie auf dem Gebiet der Analyse- u.Entwicklungsmethoden zur Gestaltung von Produktentwicklungsprozessen; sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.Die TUB strebt eine Erhöhung ihres Frauenanteils an und fordert daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf.Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen bevorzugt eingestellt (dies gilt für Bereiche, jeweils bezogen auf Besoldungs-, Vergütungs- od.Lohngruppen, in denen mehr Männer als Frauen beschäftigt sind).Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer mit den üblichen Unterlagen an den Präsidenten der Technischen Universität Berlin - II A 22 - Straße des 17.Juni 135, 10623 Berlin

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben