Wirtschaft : Überbrückung per Richtfunk

HAMBURG (ADN). Die Hamburger High-tech-Firma Mediascape Communications GmbH will noch in diesem Jahr in zehn deutschen Großstädten die "letzte Meile" zwischen den Außenleitungen der Deutschen Telekom AG und den Anschlüssen in Wohnungen und Büros per Richtfunk überbrücken. Mediascape könne derzeit diese Technik als einziger bundesweit anbieten, teilte das zur Emprise-Gruppe gehörende Unternehmen am Montag in Hamburg mit. Das Telefonieren innerhalb des Mediascape-Netzes werde kostenlos sein. Der Zugang zum Internet werde mit bis zu 150facher ISDN-Geschwindigkeit sogar noch schneller als bei der diesen Monat von der Telekom in mehreren deutschen Städten eingeführten ADSL-Technik sein.Die Telefonleitungen zur Überbrückung gehören fast vollständig der Telekom. Aufgrund der hohen Gebühren beim Anmieten dieser Leitungen sowie der noch höheren Investitionen beim Bau eigener Leitungen sind die privaten Telefongesellschaften bisher kaum im Bereich der Ortsgespräche aktiv. Die neue Mediascape-Technik kann dies nach Auffassung von Experten ändern, ist jedoch aufgrund der Installationskosten von 2500 DM nahezu ausschließlich für Firmen, Agenturen und Medienunternehmen interessant. Als erste Städte will Mediascape Hamburg, Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Frankfurt (Main), Hannover, München und Stuttgart erschließen.Um an das Richtfunk-Netz angeschlossen zu werden, müssen Kunden laut Mediascape lediglich eine Miniantenne an ihren Computer oder ihr Netzwerk installieren. Auch die Anbindung an Telefonanlagen ist möglich. Durch eine Verschlüsselung der Daten sei eine hohe Sicherheit gewährleistet. Kosten werden nur für die Datenübertragung fällig.Zur Hamburger Emprise-Gruppe gehören neun eigenständige Gesellschaften. Sie beschäftigt mehr als 240 Mitarbeiter. Von 1996 bis 1998 hat sich der Umsatz von 7,8 Mill. DM auf 40,4 Mill. DM mehr als verfünffacht. Als Basis für das weitere Wachstum plant die Emprise Management und Consulting AG am Freitag den Gang an den Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben