Übernahme : Infineon stärkt Mobilfunk-Sparte mit Millionenzukauf

Der Chiphersteller Infineon hat in den USA für 330 Millionen Euro LSI Logic übernommen, um sich besser im Mobilfunk-Markt zu positionieren. Die Mitarbeiter werden übernommen, aber nicht die Fertigungsstätten.

MünchenDer Chipkonzern Infineon stärkt seine schwächelnde Mobilfunk-Sparte mit einem großen Zukauf in den USA. Infineon übernimmt für mindestens 330 Millionen Euro das Mobilfunk-Geschäft des US-Unternehmens LSI Logic. "Mit diesem Schritt machen wir deutlich, dass wir unsere führende Position im Mobilfunk-Markt verteidigen und ausbauen wollen", sagte Infineon-Chef Wolfgang Ziebart. Infineon übernimmt rund 700 Mitarbeiter, aber keine Fertigungsstätten von LSI. Die Börsen zeigten sich unberührt von der Akquisition. Der Infineon-Aktienkurs stagnierte zeitweise bei 10,80 Euro.

Infineon arbeitet im Geschäft mit der drahtlosen Kommunikation (Wireless) seit Jahren mit Verlusten, machte hier zuletzt aber Fortschritte. Die Mobilfunkaktivitäten von LSI umfassen vor allem Basisband-Prozessoren und Mobilfunk-Plattformen. Ein wichtiger Kunde von LSI ist der Handyhersteller Samsung, die neue Nummer zwei auf dem Weltmarkt hinter dem unumstrittenen Branchenführer Nokia.

LSI-Umsatz rund zwei Milliarden Dollar hoch

Der US-Chipkonzern LSI kam zuletzt auf einen Umsatz von rund zwei Milliarden Dollar (knapp 1,5 Mrd Euro). Nach Angaben von Infineon machte die LSI-Mobilfunksparte im ersten Halbjahr Umsätze von 150 Millionen Euro. LSI hatte das Geschäft selbst erst im vergangenen Jahr im Rahmen der Agere-Übernahme erworben.

Im kommenden Jahr solle der Zukauf operativ einen deutlich positiven Ergebnisbeitrag leisten, hieß es in einer Infineon-Mitteilung. Sollte LSI gewisse Ziele erreichen, kommt zu dem Kaufpreis von 330 Millionen Euro noch ein Aufschlag von bis zu 37 Millionen Euro hinzu. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben