Übernahme : US Airways bietet 10,2 Milliarden Dollar für Delta

Die Fluggesellschaft US Airways hat ihr feindliches Übernahmeangebot für den zahlungsunfähigen Konkurrenten Delta Air Lines erhöht. Die Gesamthöhe der Offerte liegt nun bei 10,2 Milliarden Dollar.

New York - Der Konzern hatte vorher rund 8 Milliarden geboten, teilte die US Airways mit. Die unter Gläubigerschutz stehende Delta lehnt das Angebot ab und will auf eigene Faust aus der Krise fliegen. US Airways bietet nun fünf Milliarden Dollar in bar und 89,5 Millionen Aktien, die nach dem Schlusskurs vom Dienstag 5,18 Milliarden Dollar wert sind. Das ursprüngliche Angebot vom vergangenen November sah eine Barkomponente von vier Milliarden Dollar und 78,5 Millionen US-Airways-Aktien vor.

US Airways ist kleiner als Delta. Delta liegt derzeit auf dem dritten Rang in den USA, US Airways auf dem fünften. Zusammen wären Delta und US Airways gemessen an den Passagierzahlen die neue Nummer eins im US-Markt. Delta hatte im Dezember einen eigenen Sanierungsplan vorgelegt. Die Fluggesellschaft will demnach 2007 das Insolvenzverfahren verlassen und schwarze Zahlen schreiben. Gläubiger sollen dabei Aktien einer "neuen Delta" statt Bargeld erhalten.

Die Entscheidung über die Zukunft von Delta liegt bei den Gläubigern. US Airways stützt sich auf Schätzungen, denen zufolge die Gläubiger bei Annahme des Angebots einen Wert von 12,7 bis 15,4 Milliarden Dollar erhalten würden. Delta schätzte den Anteil der Gläubiger an einer neugebildeten Fluggesellschaft im Falle einer Sanierung in eigener Regie auf 9,4 bis zwölf Milliarden Dollar. US- Airways-Chef Doug Parker sagte, mit der Erhöhung des Angebots sollten bei den Gläubigern alle Zweifel ausgeräumt werden, dass eine Fusion günstiger für sie sei. Das Angebot läuft bis zum 1. Februar. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben