Update

Übernahmekampf zwischen GE und Siemens : Alstom für US-Konzern

Die Führung des französischen Konzerns ist gegen Siemens, weil es zu viele Geschäftsüberschneidungen gibt. Die Amerikaner versprechen zusätzliche Arbeitsplätze in Frankreich, Siemens hätte gerne die Energietechnik der Franzosen.

von
Siemens oder GE? Im Bieterwettstreit bevorzugt Alstom Medienberichten zufolge das Angebot der Amerikaner. Foto: afp
Siemens oder GE? Im Bieterwettstreit bevorzugt Alstom Medienberichten zufolge das Angebot der Amerikaner.Foto: afp

Im Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom ist eine Vorentscheidung gegen den deutschen Konkurrenten Siemens gefallen. Der Verwaltungsrat von Alstom empfahl den Aktionären am Mittwoch ein bindendes Angebot des Konkurrenten General Electric (GE). Das US-Unternehmen will für die Energietechnik-Sparte von Alstom 12,35 Milliarden Euro zahlen. Siemens hatte bislang nur ein Angebot angekündigt. Die Bahntechnik-Sparte mit dem Bau der weltbekannten TGV-Hochgeschwindigkeitszüge wäre vom Geschäft mit GE nicht betroffen. Nach Angaben von Alstom erkannte der Verwaltungsrat bei einer Sondersitzung „die strategischen und industriellen Vorzüge“ des GE-Angebotes einstimmig an. Vorstandschef Patrick Kron erklärte, die Energie-Geschäfte beider Unternehmen würden sich in hohem Maße ergänzen und erlaubten, eine „wettbewerbsfähigere Einheit“ zu schaffen. Der deutsche Rivale Siemens solle allerdings dennoch die Gelegenheit bekommen, ebenfalls ein konkretes Angebot abzugeben, teilte das Unternehmen in Paris mit. Der französische Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg betonte, es gebe noch keine endgültige Entscheidung über eine Übernahme. Er hatte in den vergangenen Tagen mit Empörung darauf reagiert, dass Alstom wochenlang ohne sein Wissen nur mit General Electric verhandelt hatte. Die Regierung in Paris fürchtet eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und Entscheidungszentren, sollte GE den Zugriff auf Alstom bekommen. Paris hat stattdessen angedeutet, einen Geschäftsfeldertausch zwischen Siemens und Alstom zu bevorzugen. Die französische Regierung erhofft sich, dass zwei europäische Weltmarktführer entstehen könnten - einer im Bereich Bahntechnik, der andere im Bereich Energie.

Die Alstom-Führung hält nach Informationen der Zeitung „Le Figaro“ jedoch eine Übernahme durch Siemens für zu kompliziert - vor allem, weil es zu viele Überschneidungen in der Produktpalette gebe. Die Alstom-Energiesparte erwirtschaftete zuletzt rund 70 Prozent des Konzernumsatzes. In ihr arbeiten weltweit rund 65 000 Menschen, 9000 davon in Frankreich. Das Angebot von GE soll nun noch bis Ende Mai von unabhängigen
Mitgliedern des Alstom-Verwaltungsrates geprüft werden. Zu dem am Dienstag von Siemens bekundeten Interesse äußerte sich das Unternehmen in der Mitteilung lediglich mit drei Sätzen am Rande. Wenn Siemens auch ein konkretes Angebot vorlegen wolle, werde es in fairer Weise einen Zugang zu den notwendigen Informationen bekommen, teilte Alstom mit. Dieses werde dann ebenfalls geprüft. Siemens wollte sich am Mittwoch nicht zum GE-Übernahmeangebot äußern.

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen in Paris hat Siemens Alstom angeboten, seine komplette Transportsparte inklusive des ICE- und Metro-Baus an Alstom abzugeben, wenn es im Gegenzug die Energietechniksparte kaufen könnte. Die Münchner bewerteten letztere mit 10,5 bis elf Milliarden Euro. An dem neuen, auf Bahntechnik spezialisierten Unternehmen Alstom würde Siemens laut „Figaro“ einen Anteil von 19 Prozent beanspruchen. Im Fall einer Übernahme der Energietechnik-Sparte durch General Electric will Alstom die deutlich kleinere Bahntechnik-Sparte als eigenständiges Unternehmen fortführen. Der Transportsektor sei ein dynamischer Wachstumsmarkt, so Sparten-Chef Henri Poupart-Lafarge. Die Börse reagierte äußert positiv auf das GE-Angebot. Der Kurs der Alstom-Papiere am Mittwoch um mehr als neun Prozent zu.

GE erwartet nach eigenen Angaben, dass das Geschäft 2015 abgeschlossen werden könnte. Das GE-Angebot sei gut für Alstom, gut für GE und gut für Frankreich, kommentierte GE-Chef Jeff Immelt. Sein Unternehmen sagte zu, neue Arbeitsplätze in Frankreich schaffen zu wollen. Frankreich werde Standort für die Entscheidungs- und Kompetenzzentren im mehreren Bereichen des Energiegeschäfts sein, hieß es.

Als ein Beispiel für die sich ergänzenden Geschäfte mit GE nannte Alstom am Mittwoch die erneuerbaren Energien. Im Bereich der Windkraft sei Alstom stark im Bau von Anlagen auf See, GE hingegen im Bau von Anlagen an Land. Im Bereich der Wasserkraft sei Alstom ein wichtiger Player auf dem Weltmarkt, während GE dort gar nicht vertreten sei. Siemens hatte am Dienstag bestätigt, ein Angebot für Alstom vorlegen zu wollen. „Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens haben beschlossen, Alstom ein Angebot zu unterbreiten.“ Voraussetzung sei, dass Alstom Siemens vier Wochen Zeit gewähre, um die Daten des Unternehmens zu prüfen und mit Managern zu sprechen. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte den Wert der Alstom-Energieaktivitäten, für die sich Siemens interessiert, auf zehn bis elf Milliarden Euro beziffert.

Alstom braucht einen Partner

Alstoms Aufträge sind im Zuge der Wirtschaftskrise drastisch zurückgegangen, das Unternehmen braucht dringend frisches Kapital. So hat sich Alstom-Chef Patrick Kron nach möglichen Partnern umgesehen. Da er auf Siemens nicht gut zu sprechen ist (Siemens hatte bereits 2004 wichtige Teile von Alstom kaufen wollen), wandte er sich an GE. Doch Frankreichs Regierung passt das nicht. Sie präferiert eine europäische Lösung. Um sicherzustellen, dass Alstom die Offerten von Siemens und GE gleichbehandelt, hat sie auch die Pariser Börsenaufsicht eingeschaltet.

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben