Wirtschaft : Überraschende Wende im Telekom-Streit

BONN (rtr).Eine der wichtigsten Entscheidungen für den deutschen Telekommunikationsmarkt ist vorerst verschoben.Die Deutsche Telekom zog am Freitag ihren Antrag auf Festlegung eines Mietpreises für ihre Teilnehmeranschlußleitungen auf Empfehlung des Bundeswirtschaftsministeriums hin zurück.Die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation hätte sonst über den Antrag bis Montag entscheiden müssen.Der Regulierer habe noch Diskussionsbedarf, sagte Telekom-Sprecher Lissek.

Zuvor hatte das Bundeswirtschaftsministerium mitgeteilt, es empfehle der Telekom, den Antrag unverzüglich zurückzuziehen.Die Regulierungsbehörde, die dem Wirtschaftsministerium untersteht, könne den Kostenansatz der Telekom nicht nachvollziehen.Wenn die Behörde nun entscheide, setzte sie sich starken öffentlichen Angriffen aus.Es müsse möglich sein, die unterschiedlichen Kostenansätze auf einen ungefähr gleichen Nenner zu bringen.

Die Regulierungsbehörde muß festlegen, welchen Mietpreis die Telekom ihren Konkurrenten für die Benutzung ihrer Teilnehmeranschlüsse berechnen darf.Die Höhe dieser Miete gilt als entscheidend dafür, ob es künftig Wettbewerb auch bei Ortsgesprächen gibt.Denn nur wer Zugang zu den Anschlüssen in den Haushalten hat, kann seinen Kunden ein komplettes Angebot vom Fern- bis zum Ortsgespräch machen.Die Telekom hatte eine Monatsgebühr von 47,26 DM beantragt.Ihre privaten Konkurrenten halten dagegen 10 bis 20 DM Monatsmiete für den Hausanschluß für angemessen.Bisher gilt ein vorläufiger Preis von 20,65 DM.Wirtschaftsminister Werner Müller betonte: "Wenn Wettbewerber meinen, für die Teilnehmeranschlußleitung seien Kosten von höchstens 15, eher sogar nur sieben DM gerechtfertigt, so steht es jedem frei, für diese Kosten sich die Leitungen selber zu bauen." Müller kritisierte, daß das Bundeskartellamt sich über die Medien bereits geäußert habe.Das Bundeskartellamt erklärte dazu, es sei bisher nicht gehört worden.Nach dem Gesetz müsse man ihm aber die Möglichkeit geben, sich zu äußern.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar