Wirtschaft : Umsatzeinbruch bei Deutscher BA

Harte Billigflug-Konkurrenz

-

München (nad). Der Deutschen BA macht der Preiskampf der BilligFluglinien zu schaffen. Der Umsatz der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft ist im ersten Halbjahr wegen der günstigeren Flugpreise deutlich eingebrochen. Die Erlöse seien von 180,6 auf 146,3 Millionen Euro gesunken, teilte die Fluglinie mit. Deutsche-BA-Chef Adrian Hunt betonte, dass der Umsatzrückgang kalkuliert gewesen sei. „Wir müssen viel investieren, wenn wir im Billigflug-Segment expandieren wollen“, sagte er. Das Management baut die Airline derzeit unter Hochdruck von einer traditionellen Fluglinie zum Billiganbieter um: Seit dem Start des Winterflugplans in der vergangenen Woche setzt das Unternehmen noch stärker auf sein neues Image als Preisbrecher.

Unter anderem hat die Fluglinie über das Internet 100 000 Inlands-Flugtickets zu Billigpreisen angeboten. Hunt sagte, das Unternehmen liege beim Umbau „gut im Plan“. Der Verlust, den er nicht konkret benennen wollte, sei wegen der niedrigeren Kosten reduziert worden. Hunt zufolge konnte die Deutsche BA ihre Kosten seit April um knapp neun Millionen Euro drücken. Bei der Zahl der Passagiere auf den sieben innerdeutschen Strecken holte die Fluglinie auf: In den ersten sechs Monaten kletterte sie von 1,47 auf 1,62 Millionen Reisende. Die Sitzauslastung sei um ein Prozent auf 62,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Angesichts der Entwicklung im ersten Halbjahr stellte der kaufmännische Direktor, Rudolf Hengefeld, das geplante Umsatzziel von 355 Millionen Euro in Frage. „Das wird nur noch sehr schwer zu erreichen sein“, sagte er.

Kommt die Deutsche BA schnell in die Gewinnzone, steigen ihre Chancen, vom europäischen Marktführer Easyjet übernommen zu werden. Easyjet hat eine Kaufoption, die sie bis August 2003 einlösen muss. „Wenn wir uns weiterhin so steigern, werden wir ein attraktiver Partner für Easyjet sein“, sagte Hunt. Sorgen mache der innerdeutsche Wettbewerb. Vor neuen Konkurrenten wie Germanwings sei man „auf der Hut".

0 Kommentare

Neuester Kommentar