Umsatzzahlen und Gewinne : Microsoft verliert, Amazon verzeichnet zurückhaltende Gewinne

Microsoft verdient unter seinem neuem Chef Satya Nadella im ersten Quartal weniger. Amazon hat trotz Zuwächsen beim Umsatz weiter nur zurückhaltende Gewinne.

Ein Amazon-Paket
Amazon legt zu: deutlich bei den Umsätzen, verhalten bei den Gewinnen.Foto: Reuters

In seinem ersten Quartal an der Spitze von Microsoft muss sich der neue Konzernchef Satya Nadella mit einem gesunkenen Gewinn zufriedengeben. Im dritten Geschäftsquartal (Januar bis März) verdiente der Windows-Hersteller unterm Strich knapp 5,7 Milliarden Dollar und damit 7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stagnierte nahezu bei 20,4 Milliarden Dollar.

Nadella zeigte sich am Donnerstag aber zufrieden mit dem Abschneiden. „Wir machen gute Fortschritte bei unseren Angeboten für Verbraucher wie Bing und Office 365 Home. Und unsere Firmenkunden nehmen unsere Cloud-Lösungen an“, erklärte er am Firmensitz in Redmond. Mit den Zahlen übertraf das Unternehmen auch die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um 2 Prozent.

Amazon steigert seinen Umsatz kräftig

Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat seinen Umsatz zuletzt kräftig gesteigert, schreibt aber weiter schmale Gewinne. Der Umsatz schoss im ersten Quartal im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 19,74 Milliarden Dollar hoch. Der Gewinn verbesserte sich um knapp 32 Prozent auf 108 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Aktie legte nachbörslich leicht zu.

Die Strategie von Amazon ist, das verdiente Geld größtenteils schnell wieder in den Ausbau des Geschäfts zu investieren, zum Beispiel in neue Logistik-Standorte und Rechenzentren. Zudem bietet der Konzern seine Geräte wie die Kindle-Fire-Tablets praktisch zum Herstellungspreis an und hofft, das Geld später über das Dienste-Angebot wie zum Beispiel Video auf Abruf zurückzuverdienen. Im ersten Quartal stiegen die Ausgaben für Technologie und Inhalte um 44 Prozent auf 1,99 Milliarden Dollar. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar