Wirtschaft : UMTS-Auktion: Das reine Lotteriespiel - Der Markt kennt den Wert der Lizenzen auch nicht (Kommentar)

Christoph von Marschall

Nun singen sie wieder das hohe Lied von der heilenden Kraft des Marktes. Von der unbestechlichen, erbarmungslosen Genauigkeit seiner Mechanismen. Der Markt wird es richten, nirgendwo ist mehr geballtes Wissen vorhanden über den Wert einer Ware oder Dienstleistung. Die Ökonomie ist eine exakte Wissenschaft - denn wenn es um Geld geht, zeigen sich die wahren Zusammenhänge, werden alle sachfremden Einflüsse ausgeschaltet - vor allem die Ideologien.

Die Versteigerung der UMTS-Lizenzen zeigt das Gegenteil: Auch der Markt hat keine rechte Ahnung, welche Umsätze und Gewinne sich mit dieser Technik erzielen lassen.

Es ist das reine Lotteriespiel. Das zeigt schon die Schwankungsbreite der Schätzungen über den Wert der Lizenzen: von 20 bis 100 Milliarden Mark reichten die Vorhersagen der Fachleute. Die Reaktionen der Wirtschaft würde man gerne erleben, wenn wahre Wissenschaften mit solchen Diskrepanzen aufwarteten und zugleich von der Überlegenheit ihrer Methodik schwärmten - sagen wir: wenn Meinungsforschungsinstitute sich nicht einigen könnten, ob die CDU eher für 10 oder für 50 Prozent gut sei.

Nach Bieter-Runde Nr. 7 lagen die Angebote gestern Abend knapp über zwei Milliarden Mark. Im März noch wurden für Deutschland weit über hundert Milliarden Mark prognostiziert, nachdem Großbritannien für fünf UMTS-Lizenzen 75 Milliarden Mark kassiert hatte. Hat sich in den vier Monaten irgendein objektiver Parameter verändert? Gibt es eine konkurrierende, vielleicht bessere Technik?

Nein. Nur die Erwartungen haben sich verändert: die subjektiven Faktoren, die vielleicht nicht ganz so exakt sind. Und die Börsenkurse für Telekommunikationswerte. Die Auktion, lernen wir jetzt, ist auch deshalb so verlässlich, weil sie ein Mini-Abbild der Börse sei. Ach ja? Im Januar wurden uns T-Aktien-Kurse von über hundert Euro mit dem gleichen Glauben an die Unfehlbarkeit des Marktes erklärt wie heute ein Kurs von 47 Euro.

Der Markt ist bisweilen eine gigantische Geldvermehrungsmaschine, er hat aber auch das Potenzial, gigantische Summen zu vernichten: in der Telekommunikation, im Fusionspoker. Er kann aus kerngesunden Firmen kranke machen - weil er sie verleitet, überhöhte UMTS-Gebühren zu zahlen, die sie nie wieder hereinbekommen. Aber sie zahlen sie, weil die Furcht noch größer ist, es könne ihr Aus bedeuten, nicht dabei zu sein.

Nein, nein. Der Markt ist nicht genau, er weiß nicht alles und kann auch nicht alles richten. Er ist im Allgemeinen effizienter als staatliche Lenkung und Planwirtschaft. Ob auch bei UMTS, das muss er noch beweisen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben