Wirtschaft : UMTS: Streit um Preis für die Lizenz

Der Medienkonzern Vivendi Universal hat in Frankreich die erste Ratenzahlung für die UMTS-Lizenz von 619 Millionen Euro (1,2 Milliarden Mark) auf ein Sperrkonto überwiesen und damit den Zorn von Finanzminister Laurent Fabius heraufbeschworen.

Das Ministerium habe mit "Überraschung und Unverständnis" auf diese beispiellose Eigenmächtigkeit reagiert, schrieb die französische Wirtschaftszeitung "Les Echos" (Montagausgabe), die sich auf Angaben aus dem Finanzministerium berief. Der zweite UMTS-Lizenz-Inhaber France Telecom/Orange hat die erste Teilzahlung ohne Protest überwiesen.

Die Mobiltelefon-Tochter von Vivendi, SFR/Cegetel, "will einen konstruktiven und freundschaftlichen Dialog mit der Regierung über die Modalitäten der Zahlungen in dem neuen wirtschaftlichen Umfeld einleiten", sagte SFR/Cegetel-Chef Philippe Germond. Vivendi Universal will den im Frühjahr 2000 festgesetzten Preis der Lizenz von 4,95 Milliarden Euro wegen der schwachen Wirtschaftlage neu aushandeln. Als weiteres Argument für Neuverhandlungen führt Vivendi Universal Verspätungen bei der Entwicklung der Telefon-Technik für Geräte der dritten Generation sowie die schwierige Marktsituation nach den US-Terroranschlägen an. Die neuen Dienste werden nach SFR-Schätzung nicht vor 2004 verfügbar sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben