Umwelt : Gabriel will Steuerprivilegien für Firmenwagen kappen

Bundesumweltminister Gabriel plant offenbar, die steuerliche Förderung von Dienstwagen mit hohem CO2-Verbrauch einzustellen.

HamburgUmweltminister Sigmar Gabriel (SPD) will die steuerliche Förderung von Dienstwagen mit hohem CO2-Ausstoß kappen. Gabriel wolle dies bei der Kabinettsklausur Ende August vorschlagen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf ein Papier aus dem Bundesumweltministerium. Danach sollen die steuerlichen Privilegien für Firmenwagen begrenzt werden, die mehr als 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Bislang können Firmen die Kosten für Anschaffung und Betrieb der Dienstwagen komplett von der Steuer absetzen, auch die Kosten für den Sprit. Die SPD hatte bereits im Februar vorgeschlagen, dies aus Klimaschutzgründen zu ändern, war aber auf Ablehnung seitens der Union gestoßen.

Gabriel wolle dem Ministeriumspapier zudem vorschlagen, Kosten für energiesparende Sanierungsmaßnahmen in Mietshäusern künftig leichter auf die Mieter umlegen zu können, berichtete die "Bild"-Zeitung weiter. Heizkosten in Altbauten sollten Mieter dagegen nicht mehr unbegrenzt bezahlen müssen. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar