Umweltkatastrophe vor Schottland : Flamme über Gasplattform in der Nordsee gelöscht

Die Gasfackel an der havarierten Plattform Elgin in der Nordsee brennt nach Angaben des französischen Energiekonzerns Total nicht mehr. Das Unternehmen bereitet nun Entlastungsbohrungen vor.

Undatierte Aufnahme zeigt ein Detail der Elgin-Gasplattform des französischen Energiekonzerns Total in der Nordsee, links ein Bohrturm, rechts die sogenannte Wellhead Platform. In der Mitte sieht man ausströmendes Gas.
Undatierte Aufnahme zeigt ein Detail der Elgin-Gasplattform des französischen Energiekonzerns Total in der Nordsee, links ein...Foto: dpa

Die zum Abfackeln von Gasresten genutzte Flamme über der Gasplattform Elgin in der Nordsee ist nach Angaben des französischen Energiekonzerns Total gelöscht. „Wir können bestätigten, dass die Flamme gelöscht wurde“, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag in der schottischen Stadt Aberdeen der Nachrichtenagentur AFP. Ein anderer Sprecher sagte, die Flamme sei „wie erwartet“ von alleine ausgegangen. Dies sei bereits am Freitag beobachtet und am Samstagmorgen bei einem Überflug bestätigt worden.

Gleichzeitig teilte der Konzern mit, dass Entlastungsbohrungen vorbereitet würden, um das lecke Gasbohrloch unter der Ölbohrplattform in der Nordsee in den Griff zu bekommen. Außerdem kündigte das Unternehmen am Freitag an, es solle schwerer Schlamm in das Bohrloch gepumpt werden, um den Gasaustritt zu stoppen. Der für Großbritannien zuständige geschäftsführende Direktor Phillipe Guys sagte vor Journalisten, pro Tag träten derzeit rund 200.000 Kubikmeter Gas aus dem Leck aus.

Vor Schottland droht Umweltkatastrophe
Mittlerweile hat man das Leck gefunden, aus dem Gas austritt. Doch bis das Loch gestopft ist, wird es noch eine Weile dauern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: AFP
28.03.2012 09:32Mittlerweile hat man das Leck gefunden, aus dem Gas austritt. Doch bis das Loch gestopft ist, wird es noch eine Weile dauern.

Die Plattform war vor einer Woche nach der Entdeckung eines Lecks wegen Explosionsgefahr evakuiert worden. (afp, dpad)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben