Unbezahlte Rechnungen : Gazprom droht Ukraine mit Lieferstopp

Eine verfahrene Situation: Sollten die fälligen Rechnungen nicht bezahlt werden, stellt Gazprom die Gas-Lieferungen noch diese Woche ein, ließ der Konzern verlauten. Die Ukraine seinerseits droht damit, in diesem Fall die Pipelines Richtung Westeuropa zu beschlagnahmen.

Gazprom
Am Donnerstag könnte der Zeiger gegen Null gehen. -Foto: dpa

MoskauDer Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine, der auch zur Beeinträchtigung der Gasversorgung Westeuropas führen kann, ist erneut eskaliert. Der russische Konzern Gazprom drohte der Ukraine am Mittwoch mit einem Stopp seiner Gaslieferungen: Für die Zeit ab 8.00 Uhr MEZ am Donnerstag gebe es keinen Liefervertrag, sagte Vize-Konzernchef Alexander Medwedew in Moskau. "Wenn es keinen Vertrag gibt, können und werden wir kein Gas an die Ukraine liefern."

Medwedew warf der Ukraine "Erpressung" vor. Die Regierung in Kiew habe mit einer Beschlagnahmung des Gases gedroht, das in Pipelines Richtung Westeuropa durchgeleitet wird. Ein früherer Streit zwischen Russland und der Ukraine über die Gaspreise im Januar 2006 hatte auch die Lieferungen von russischem Erdgas in eine Reihe europäischer Länder kurzzeitig beeinträchtigt. 80 Prozent des russischen Erdgases für Europa strömt durch Leitungen auf ukrainischem Gebiet.

Der staatliche ukrainische Energieversorger Naftogaz hatte am Vorabend mitgeteilt, er habe 1,52 Milliarden Dollar (1,08 Milliarden Euro) für die Gazprom-Lieferungen im November und Dezember gezahlt. Vize-Gazpromchef Medwedew sagte, das Geld sei bei einem Zwischenhändler eingegangen, nicht jedoch bei Gazprom. Naftogaz überwies zudem nicht die von Gazprom geforderten 450 Millionen Dollar Mahngebühren. Vor der Begleichung der Schulden will der russische Konzern keinen Vertrag über Lieferungen für das Jahr 2009 abschließen. (ah/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar