Unternehmen unter Druck : Chevron und Exxon offenbar an BP interessiert

Auswirkungen der Ölkatastrophe: Angesichts der erwarteten Milliarden-Forderungen an BP nach der Ölpest im Golf von Mexiko mehren sich Spekulationen über die Zukunft des Ölkonzerns.

Der britischen Zeitung “Sunday Times“ zufolge erwägt der US-Rivale Exxon eine BP-Übernahme. Exxon habe sich von der US-Regierung zusichern lassen, dass einem Kaufangebot für den britischen Konzern keine regulatorischen Hürden im Weg stehen würden. Auch ein anderes US-Unternehmen habe grünes Licht aus Washington für einen solchen Schritt bekommen. Dabei handele es sich wohl um Chevron, berichtete das Blatt. Es sei aber unklar, ob die Konzerne tatsächlich einen Kauf vollziehen würden.

In Kreisen hieß es am Sonntag zudem, BP verhandele mit dem US-Konzern Apache über Verkauf von Geschäftsteilen. Wie am Sonntag eine mit der Situation vertraute Person erklärte, befinden sich die Verhandlungen in einer frühen Phase. Es sei unklar, ob sie bis zur Vorlage der Quartalszahlen des britischen Energiekonzerns in wenigen Wochen so weit entwickelt seien, dass sie öffentlich gemacht werden könnten. Die “Sunday Times“ hatte berichtet, BP und Apache verhandelten über den Verkauf von Geschäftsteilen im Wert von zwölf Milliarden Dollar. Darunter sei auch die BP-Beteiligung an einem Ölfeld in Alaska.

Anfang Juli hatte es in Kreisen geheißen, BP spreche mit zahlreichen Staatsfonds - darunter aus Abu Dhabi, Kuwait, Katar und Singapur -  über eine Allianz, um eine Übernahme abzuwehren. Die BP-Aktie hat seit Beginn der Katastrophe am 20. April zeitweise mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Dadurch wurden Spekulationen laut, der Konzern könnte zum Übernahmeziel werden. Unabhängig davon hatten Experten erklärt, BP könne zum Verkauf von Firmenteilen gezwungen sein, um die erwarteten Folgekosten aus der Katastrophe von möglicherweise bis zu 60 Milliarden Dollar aufzubringen. Die BP-Bohrplattform “Deepwater Horizon“ war im April gesunken. Seitdem sprudeln Millionen Liter Öl pro Tag aus dem Bohrloch, der Großteil davon ins offene Meer. Dies hat zur größten Umweltkatastrophe in der US-Geschichte geführt. (rtr)

1 Kommentar

Neuester Kommentar