UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

METRO

Oxfam wirft Konzern Ausbeutung vor
Der Handelskonzern Metro verstößt nach einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam in Indien massiv gegen Arbeitsrechte. Metro zahle etwa Landarbeiterinnen bei den indischen Metro-Lieferanten lediglich 85 Cent pro Tag für zehn bis zwölf Stunden Arbeit, erklärte die Autorin der Studie, Franziska Humbert, von Oxfam Deutschland am Dienstag. Metro wies die Vorwürfe zurück. Die Organisation habe dem Unternehmen selbst bestätigt, dass es den Farmern in Indien Preise oberhalb der dortigen Marktpreise zahle. „Es mutet absurd an, uns hieraus einen Vorwurf ableiten zu wollen“, sagte ein Metro-Sprecher. AFP

GOOGLE

Konzern investiert in Windenergie

Der Internetkonzern Google investiert 38,8 Millionen Dollar (29,4 Millionen Euro) in Windenergie. Der Konzern teilte am Montag mit, er beteilige sich an zwei Windparks, die über eine Leistung von insgesamt 169,5 Megawatt verfügten. „Mit dieser Investition wollen wir die Verbreitung von erneuerbaren Energien vorantreiben, in einer Weise, die sich auch wirtschaftlich lohnt“, erklärte das Unternehmen. AFP

PFIZER

US-Pharmakonzern trumpft auf

Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat mit seinen Gewinnzahlen zum Auftaktquartal die Erwartungen der Börsianer übertroffen. Zwar schrumpfte der Nettogewinn binnen Jahresfrist um 26 Prozent auf zwei Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Dienstag mitteilte. Der bereinigte Gewinn pro Aktie legte aber um elf Prozent zu und lag damit über den Prognose. Der Konzern, der 2009 den Rivalen Wyeth übernommen hatte, setzte von Januar bis März 16,8 Milliarden Dollar um, ein Zuwachs von 54 Prozent. rtr

ALSTOM

Rekordjahr für Siemens-Konkurrent Nach Umsatz- und Ertragsrekorden erwartet der französische Siemens-Konkurrent Alstom jetzt etwas magerere Zeiten. Im Geschäftsjahr 2009/2010 sei der Umsatz um fünf Prozent auf 19,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Anlagenbauer und Bahntechnikkonzern am Dienstag mit. Das operative Ergebnis legte um 16 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Alstom einen Rückgang der Gewinnspanne von 9,1 auf sieben bis acht Prozent. dpa

ECKERT & ZIEGLER

Quartalsergebnis gesteigert

Die Berliner Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG hat im ersten Quartal 2010 seinen Gewinn deutlich steigern können. Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg nach Unternehmensangaben vom Dienstag das Ergebnis nach Steuern um 17 Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Beim Umsatz verzeichnete der Berliner Konzern, der rund 520 Mitarbeiter beschäftigt, dagegen nur einen leichten Anstieg von 24,3 auf 25,7 Millionen Euro. Am erfolgreichsten war das Segment Industrie. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben