UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

EON

Neuer Chef setzt auf Atom und Kohle
Der neue Eon-Chef Johannes Teyssen hat sich bei seinem ersten Auftritt vor den Aktionären für Atom- und Kohlekraftwerke stark gemacht. Auf diese Energieträger könne kurzfristig nicht verzichtet werden, sagte der 50-Jährige am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen. Der Manager hatte Anfang Mai Vorstandschef Wulf Bernotat abgelöst. Zur künftigen Konzernstrategie will er sich jedoch erst im Sommer äußern. rtr

AUDI

VW-Tochter verkauft mehr Autos

Die Volkswagen-Tochter Audi hat im April deutlich mehr Autos verkauft. Verglichen mit dem Vorjahresmonat setzte Audi mit rund 96 700 Fahrzeugen 18,1 Prozent mehr Wagen ab und verzeichneten damit den dritten Rekordmonat in Folge, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. In den ersten vier Monaten steigerte Audi seine Verkäufe um 23,7 Prozent auf rund 360 750 Autos. „Unser Absatz hat sich in allen Regionen hervorragend entwickelt. Dabei liegen gerade die Auslieferungen in Westeuropa über unseren Erwartungen“, sagte Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer. dpa

AUDI AG]ALTANA

Spezialchemie läuft wieder besser

Die anziehende Konjunktur hat beim Spezialchemiekonzern Altana AUDI AG]zu Jahresbeginn /AUDI AG]die Geschäfte angekurbelt. Das im niederrheinischen Wesel ansässige Unternehmen schaffte es im ersten Quartal mit einem Gewinn von 39,5 Millionen Euro zurück in die schwarzen Zahlen, nachdem vor Jahresfrist noch ein Verlust von 0,2 Millionen in den Büchern stand. Vor einem Jahr hatte die Wirtschaftskrise Unternehmen der Chemiebranche noch stark belastet. Altana hatte mit Sparmaßnahmen gegengesteuert. rtr

FREDDIE MAC

US-Finanzierer braucht mehr Geld
Der verstaatlichte Hypothekenfinanzierer Freddie Mac erweist sich für die US-Regierung als Fass ohne Boden. Das Unternehmen bat am Mittwoch nach einem neuen Milliardenverlust um eine weitere Finanzspritze von 10,6 Milliarden Dollar und warnte gleichzeitig, wegen der Flaute am Immobilienmarkt in Zukunft weitere Hilfen zu benötigen. Mit der neuerlichen Zahlung steigt die Summe auf 62,3 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal machte Freddie Mac acht Milliarden Dollar Verlust. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben