UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

KARSTADT

Kartellamt genehmigt Verkauf

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme der insolventen Warenhauskette Karstadt durch den Investor Berggruen genehmigt. Es bestünden keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Damit sei eine weitere Bedingung erfüllt, damit der Kaufvertrag rechtskräftig werden könne, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg. Weiter offen ist dagegen noch die Einigung zwischen Berggruen und dem Vermieter-Konsortium Highstreet, ohne die der Vertrag nicht rechtskräftig werden kann. dpa

LIQUI MOLY

BP darf nichts mehr liefern

Der Motorölhersteller Liqui Moly will wegen der Ölpest im Golf von Mexiko alle Geschäftsverbindungen mit dem Mineralölkonzern BP kappen. „Mit sofortiger Wirkung sind BP und alle seine Tochterfirmen von unserer Zulieferliste gestrichen“, sagte Alleingesellschafter Ernst Prost am Mittwoch in Ulm. BP lasse jedes Verantwortungsgefühl bei der Umweltkatastrophe vermissen. Den Umfang der bisher mit BP und seinen Töchtern abgewickelten Geschäfte wollte ein Sprecher des Unternehmens nicht beziffern. rtr

AIRBUS

WTO verurteilt Subventionen

Im Streit über europäische Beihilfen für den Flugzeugbauer Airbus hat der Rivale Boeing einen Sieg errungen. Die Welthandelsorganisation WTO forderte am Mittwoch die EU und mehrere Mitgliedsstaaten, darunter auch Deutschland, auf, illegale Exportsubventionen an die EADS-Tochter umgehend zu streichen. Boeing bezeichnete das Urteil als Beleg dafür, dass Airbus den US-Konzern nur wegen der Beihilfen vom Spitzenplatz stoßen konnte. Die Europäische Union kündigte an, den Bericht zu prüfen. Airbus zufolge bedeutet das Urteil nicht, dass der Konzern Gelder zurückzahlen oder Verträge ändern muss. rtr

MERZ

Antifaltenmittel wird gestoppt

Nach Auftreten von Nebenwirkungen hat der Pharmakonzern Merz den Verkauf eines Schönheitspräparats gestoppt. Das Mittel Novabel zur Faltenbekämpfung gehe zunächst nicht mehr in den Handel, sagte ein Sprecher des Familienunternehmens am Mittwoch in Frankfurt am Main. Den Ärzten wolle Merz zunächst geeignete Behandlungsmöglichkeiten in die Hand geben. Bei dem rezeptpflichtigen Mittel Novabel kann es zu Rötungen oder Schwellungen kommen.rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar