UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

IBM

Schwache Zahlen beim IT-Konzern

IBM hat mit schwachen Quartalszahlen die Finanzmärkte enttäuscht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um nur zwei Prozent auf 23,7 Milliarden Dollar (17,5 Milliarden Euro). Auch die Neuabschlüsse im Service enttäuschten, weshalb die Aktie am Montag um 4,3 Prozent fiel. IBM hatte die Rezession durch langfristige Serviceverträge und die Streichung tausender Stellen besser weggesteckt als Konkurrenten.dpa

TEXAS INSTRUMENTS

Absprung eines Kunden trübt Bilanz

Gewinn und Umsatz des US-Chipherstellers haben im abgelaufenen zweiten Quartal deutlich zugelegt: Der Umsatz stieg im Vierteljahr auf 3,5 Milliarden Dollar nach 2,46 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Ein Großkunde – Analysten tippen auf Nokia – bestellte jedoch weniger Chips als erwartet. An der Börse sorgte dieser Makel dafür, dass die Aktie um mehr als sechs Prozent sank. rtr

HEIDELBERGER DRUCK

Stellenabbau fällt nicht so heftig aus

Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller streicht nach eigenen Angaben weniger Stellen als befürchtet. Rund 500 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden, ein größerer Teil davon in Deutschland. Ursprünglich sollten bis zu 850 Jobs entfallen. Mitarbeiter müssen sich dennoch auf finanzielle Einbußen einstellen, damit das Unternehmen seine Kosten wie geplant um 80 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2011/2012 senken könne. HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben