UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

DELL/HEWLETT PACKARD

Bieter kämpfen um Speicherfirma

Im Abstand von nur wenigen Stunden haben sich die beiden Computerhersteller Dell und Hewlett-Packard beim Speicherspezialisten 3Par erneut gegenseitig überboten. Aus ursprünglich 1,2 Milliarden Dollar sind mittlerweile 1,8 Milliarden Dollar geworden. Seit Freitagmittag hat Dell die Nase wieder vorn. 3Par habe das Angebot von 27 Dollar je Aktie akzeptiert, teilte Dell mit. Die Summe ist zwar identisch mit der letzten Offerte von HP, doch Dell hat ein Abkommen mit 3Par geschlossen, das den Texanern ein Vorkaufsrecht einräumt. Dell gehört bereits ein Drittel des Herstellers von Speichersystemen. dpa3PAR INC.]

HENKEL/BASF

Neuer Lack soll gegen Rost helfen

Der Konsumgüterkonzern Henkel und der Chemiekonzern BASF haben ein Gemeinschaftsunternehmen für die Forschung an neuen Lackiertechnologien beim Kartellamt angemeldet. Das Vorhaben ist nun im Prüfungsverfahren, wie aus einer Veröffentlichung der Behörde am Freitag hervorgeht. Beide Unternehmen hatten im Juli angekündigt, zusammen neue Korrosionsschutzverfahren für die Autobranche zu entwickeln. Die neue Firma, an der BASF und Henkel jeweils zur Hälfte beteiligt sind, soll ihren Sitz in Düsseldorf haben und voraussichtlich 2011 an den Start gehen.rtr

HANIEL

Rohstoffhandel treibt Gewinn

Der Mischkonzern Haniel hat vom Konjunkturaufschwung profitiert, der sich vor allem bei der Rohstoffhandelstochter ELG bemerkbar machte. So legte der Konzernumsatz im ersten Halbjahr um 17 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro zu, wie das Duisburger Familienunternehmen mitteilte. Der Vorsteuergewinn kletterte um 38 Prozent auf 156 Millionen Euro. ELG, Dienstleister für die Edelstahlindustrie, verbuchte operativ einen Gewinn von 58 Millionen Euro. Die Krise hatte die Firma vor Jahresfrist mit Wucht getroffen und damals im operativen Geschäft zu einem Verlust von 13 Millionen Euro geführt. rtr

NORD/LB

Kundengeschäft zieht an

Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) sieht sich nach einem Millionenverlust im vorigen Jahr wieder gut gerüstet für das Jahr. Vor allem im klassischen Bankgeschäft mit den Kunden sei die Bank gut vorangekommen, teilte das Institut mit. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft habe stark zurückgefahren werden können. Die höhere Vorsorge vor faulen Krediten hatte die Bank im gesamten Jahr 2009 tief in die Verlustzone rutschen lassen. Im ersten Halbjahr 2010 erzielte die Nord/LB wieder einen Gewinn nach Steuern von 68 Millionen Euro. 73 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2009. Vorstandschef Gunter Dunkel erwartet aber, mit den Neunmonatszahlen das Vorjahresergebnis zu übertreffen. dpa

CONERGY

Noch ein Vorstand geht

Im Vorstand des Hamburger Solarunternehmens Conergy gibt es eine weitere Veränderung. Finanzchef Jörg Spiekerkötter verlässt mit Ablauf seines Vertrags Ende Oktober die Gesellschaft, wie das im Tec-Dax notierte Unternehmen mitteilte. Der Manager scheide auf eigenen Wunsch aus. Spiekerkötters Nachfolger wird der bisherige Chefjurist Sebastian Biedenkopf. Erst vor zwei Wochen hatte Andreas von Zitzewitz, der kurz vor der Übernahme des Vorstandspostens stand, überraschend Conergy verlassen. Ein Sprecher betonte, die beiden Personalien hätten nichts miteinander zu tun. Spiekerkötter war 2007 Finanzchef von Conergy geworden und verhinderte danach zusammen mit Vorstandschef Dieter Ammer die Insolvenz des Unternehmens. dpa

WEST LB

Bank verkauft französische Tochter
CONERGY AG] Die WestLB trennt sich von einer französischen Tochter und treibt damit ihren von den EU-Wettbewerbshütern angeordneten Umbau weiter voran. Die Banque d’Orsay mit rund 100 Mitarbeitern gehe an die Finanzgruppe Oddo & Cie, teilte die WestLB mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Zudem müssten die zuständigen Behörden und Gremien dem Geschäft noch zustimmen. Die Transaktion soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Die Banque d’Orsay verwalte im Asset-Management Vermögen von rund 2,5 Milliarden Euro, hieß es weiter. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben