UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

INFINEON

Kartell muss Millionenstrafe zahlen

Der deutsche Chiphersteller Infineon und acht weitere Firmen müssen wegen Kartellabsprachen Geldbußen von zusammen rund 331 Millionen Euro zahlen. Das Kartell habe von Mitte 1998 bis Mitte 2002 die Preise für bestimmte Arbeitsspeicher für Computer und Server, sogenannte DRAMs (Dynamic Random Access Memory), abgestimmt, erklärte die EU-Kommission in Brüssel. Infineon muss demnach 56,7 Millionen Euro zahlen. Unter den Unternehmen, die bis auf Infineon nicht aus Europa kommen, aber hier Waren anbieten, sind auch Samsung, Hitachi und Toshiba. AFP

BOSCH SIEMENS

Überschuss steigt, Umsätze sinken

Deutschlands größter Hausgerätehersteller Bosch Siemens (BSH) hat im vergangenen Jahr dank gesunkener Materialkosten seinen Gewinn gesteigert. Trotz eines Umsatzrückgangs von vier Prozent auf 8,4 Milliarden Euro stieg der Überschuss im Jahr 2009 um gut sechs Prozent auf 324 Millionen, wie BSH mitteilte. Für 2010 erwartet das Unternehmen ein Umsatzplus von um die fünf Prozent. Die Produktion von Waschmaschinen in Berlin will BSH wie geplant 2012 beenden und den Standort zu einem Forschungszentrum umwandeln. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben