UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

BMW

Werk in den USA erweitert

BMW gibt Gas in den USA: Mit seinem erweiterten Werk in Spartanburg will der Münchner Autobauer stärker von der hohen Nachfrage nach Oberklassewagen in den USA profitieren. Nach zwei Jahren Bauzeit eröffneten Firmenchef Norbert Reithofer und Produktionschef Frank-Peter Arndt am Mittwoch den vergrößerten Standort. „Die USA bleiben in absehbarer Zeit der weltweit größte Premium-Markt“, sagte Reithofer. Durch die Vor-Ort-Produktion sichert sich BMW außerdem gegen Schwankungen des Dollar ab. In die Erweiterung investierte BMW zwischen 2008 und 2010 rund 750 Millionen Dollar. Bis zum Jahresende sollen dort rund 7600 Menschen arbeiten. rtr

PORSCHE

Sportwagenbauer macht Milliarden

Stuttgart - Porsches Geschäft mit Sport- und Geländewagen nimmt nach der Krise spürbar Fahrt auf. Im Ende Juli abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 fuhren die Stuttgarter im Autogeschäft einen operativen Gewinn von 1,2 Milliarden Euro ein, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahr waren es 700 Millionen Euro. Die Dachgesellschaft Porsche SE verbuchte wegen Belastungen im Zuge der geplanten Verschmelzung mit Volkswagen erneut einen Verlust. Dieser fiel mit einem Minus von 454 Millionen Euro aber deutlich geringer aus als im Vorjahr (minus 3,6 Milliarden Euro). Für die nächsten Monate rechnet Porsche auch hier mit schwarzen Zahlen. dpa

SOLAR MILLENNIUM

Kraftwerksbauer rechnet mit Verlust

Der Kraftwerksbauer Solar Millennium hat seine Gewinnprognose zum zweiten Mal innerhalb eines Monats gesenkt und einen möglichen Verlust im operativen Geschäft angekündigt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde ausgeglichen bis leicht negativ ausfallen, teilte das Unternehmen mit. Bislang waren noch 30 Millionen Euro eingeplant gewesen. Der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr (31.10) werde voraussichtlich 150 Millionen Euro betragen. Ursprünglich war mit 350 Millionen Euro gerechnet worden. Die Aktie des Erlanger Unternehmens stürzte daraufhin zeitweise um mehr als zwölf Prozent ab. Als Grund nannte Solar Millennium Verzögerungen beim Finanzierungsabschluss eines Kraftwerks in den Vereinigten Staaten. dpa

SYMRISE

Aromahersteller besorgt sich Geld

Der Duft- und Aromenhersteller Symrise hat sich von einem US-Investor ein langfristiges Darlehen über 175 Millionen Dollar beschafft. Der Schritt ist Teil einer umfassenden Umschuldung, mit der das in Holzminden am Niederrhein ansässige Unternehmen Ende 2011 fällige Schulden von 550 Millionen Euro ablösen will. Das mit Prudential Investment Management abgeschlossene Darlehen hat eine Laufzeit von zehn Jahren, wie Symrise am Mittwoch mitteilte. Damit soll die Finanzierung von Symrise langfristig gesichert werden. rtr

NIKE/ADIDAS

Amerikaner stechen Deutsche aus Der US-Sportartikelgigant Nike hat dem deutschen Erzrivalen Adidas eine empfindliche Niederlage zugefügt und ihm exklusive Rechte für die American-Football-Liga weggeschnappt. Die National Football League (NFL) teilte mit, ein neuen Vertrag mit mehreren Partnern für die Saison ab 2012 gefunden zu haben. Laut Analysten spült der Deal der Liga eine Milliarde Dollar in die Kasse. Für den wichtigsten Teil, den Lizenzpartner für alle Dinge, die sich auf dem Feld abspielen, wurden Nike und New Era ausgewählt. Sie ersetzen Reebok, die US-Tochter von Adidas. Die Reebok-Rechte laufen Anfang 2012 aus. Der neue Vertrag läuft fünf Jahre. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben