UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

COCA-COLA

Mehr verdient

Der weltgrößte Getränkekonzern, CocaCola, hat mehr verdient als erwartet. Für das abgelaufene dritte Quartal wies Coca-Cola am Dienstag einen Gewinn von 2,06 Milliarden Dollar oder 88 Cent je Aktie aus, nach 1,9 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Umsatz kletterte um fünf Prozent auf 8,43 Milliarden Dollar. In Nordamerika zogen die Getränkeverkäufe um zwei Prozent an und damit das zweite Quartal in Folge. Zuvor waren sie mehr als zwei Jahre lang rückläufig gewesen. In Europa lässt eine deutliche Erholung noch auf sich warten. rtr

IBM

Sieben fette Jahre

Der IT-Konzern IBM eilt von Rekord zu Rekord. Der Gewinn steigt seit mehr als sieben Jahren in Folge, auch der Umsatz legte zu. Die Jahresprognose wurde erneut angehoben. Der Kurs soll durch weitere Zukäufe gehalten werden. Bis 2015 will IBM rund 20 Milliarden Dollar für Übernahmen ausgeben. Von Juli bis September verdiente IBM unterm Strich 3,6 Milliarden Dollar. Das sind zwölf Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 24,3 Milliarden Dollar. Das war in beiden Fällen mehr als Analysten erwartet hatten. dpa

Harley-Davidson

Eisern sparen

Harley-Davidson wird seine Kultmaschinen nur noch schwer los. Vor allem im wichtigen Heimatmarkt USA halten sich die Kunden zurück. Im dritten Quartal sank der Umsatz gegenüber dem schon schlechten Vorjahreszeitraum weiter leicht auf knapp 1,1 Milliarden Dollar. Nur dank eines eisernen Sparkurses konnte Harley-Davidson am Ende einen Gewinn von 89 Millionen Dollar einfahren. Das ist dreimal mehr als im Jahr zuvor. Harley-Davidson rechnet damit, im Gesamtjahr mit 201 000 bis 212 000 Motorrädern bis zu sieben Prozent weniger Maschinen zu verkaufen als im Krisenjahr 2009. In der Not hatte der Konzern bereits die Marken MV Agusta und Buell aufgegeben und tausende Stellen gestrichen. dpa

BP

Sicherheit geht vor

Der neue BP-Chef Bob Dudley will das desaströse Image des britischen Ölkonzerns aufpolieren und koppelt Bonuszahlungen an das Erreichen von Sicherheitszielen. Das Kriterium Sicherheit werde im vierten Quartal das einzige Maß für Bonuszahlungen sein, kündigte Dudley am Dienstag an. Die geplante Überprüfung des Belohnungssystems werde nächstes Jahr fortgesetzt, sagte ein Unternehmenssprecher. rtr

MUNICH RE

Warren Buffett hat zehn Prozent

Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat seine Position als größter Aktionär des weltgrößten Rückversicherers Munich Re weiter ausgebaut. Buffett halte nun etwa jede zehnte Aktie des Konzerns, teilte die Munich Re am Dienstag mit. Exakt liege die Beteiligung bei 10,028 Prozent. Buffett hatte erst im Januar dieses Jahres die Drei-ProzentSchwelle bei dem Dax-Konzern überschritten und seinen Anteil bis Mitte Oktober nach und nach weiter aufgestockt. In den kommenden zwölf Monaten will er weiter zukaufen. Die Munich Re reagierte zurückhaltend positiv auf die Nachrichten. „Wir freuen uns über jeden Aktionär“, sagte eine Sprecherin.MUNICH RE] dpa

BASF

Neue Fabrik in Nahost

Der Chemieriese BASF treibt seine Expansion im Nahen Osten durch den Bau einer neuen Fabrik im Bahrain voran. Der Konzern wolle dort eine neue Mischanlage für Antioxidantien (CSB) errichten, teilte der weltgrößte Chemiekonzern am Dienstag mit. Antioxidantien werden in Lebensmitteln, in Arzneimitteln und in Kunststoffen eingesetzt, um die Oxidation bestimmter Moleküle zu verhindern. BASF hat zuletzt Gewinn und Umsatz, vor allem dank guter Geschäfte in Wachstumsregionen wie dem Nahen Osten, Asien und Lateinamerika, kräftig ausgebaut. rtr

SIEMENS

Elektroflotte am Start

Insgesamt 100 Siemens-Mitarbeiter werden im Rahmen eines Feldversuchs in den kommenden Monaten Elektroautos im Alltagseinsatz testen. Die ersten 20 Fahrzeuge, je zehn in Erlangen und München, werden Ende November übergeben, weitere folgen in den kommenden Monaten an beiden Standorten sowie in Berlin, teilte Siemens mit. Der Konzern bietet den Mitarbeitern zudem kostenloses Stromtanken an. Das Unternehmen will in diesem Flottenversuch das Zusammenspiel von Auto und Stromnetz optimieren, etwa wenn viele Elektroautos gleichzeitig Strom laden. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar