UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

FORD

US-Autobauer steigert den Gewinn

Der US-Autobauer Ford hat im abgelaufenen Vierteljahr nach Angaben vom Dienstag netto 1,7 Milliarden Dollar verdient, und damit 690 Millionen Dollar mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz belief sich auf 29 Milliarden Dollar, ein Rückgang von 1,3 Milliarden. Ohne den Umsatz der ehemaligen Tochter Volvo stiegen die Einnahmen dagegen um 1,7 Milliarden Dollar. Der Konzern will am Jahresende wieder über einen Netto-Bargeldbestand verfügen und damit seinen Schuldenberg ein Jahr früher als geplant abtragen. rtr

ALLIANZ

Vertrieb baut 500 Stellen ab

Europas größter Versicherer Allianz streicht seinen Deutschland-Vertrieb um 500 Stellen zusammen. Betroffen seien die angestellten Bezirksleiter, die bisher die nebenberuflichen Allianz-Vertreter betreuen, sagte ein Sprecher. Die Arbeit dieser Bezirksleiter soll künftig statt von 1300 nur noch von 800 Mitarbeitern erledigt werden, nachdem die Zahl der Nebenberufs-Vertreter wie auch deren Kundenstamm in den vergangenen Jahren geschrumpft sei. Die Allianz verkauft ihre Versicherungen hierzulande vor allem über hauptberufliche Vertreter. dpaALLIANZ SE]

BIOGEN

Investitionen drücken aufs Ergebnis

Das US-Biotechunternehmen Biogen hat für Investitionen einen Gewinnrückgang in Kauf genommen. Netto verdiente der Konzern im abgelaufenen Vierteljahr 254 Millionen Dollar und damit knapp zehn Prozent weniger als vor einem Jahr. Den Umsatz steigerte Biogen dagegen um sieben Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar. Biogen profitierte erneut kräftig von seinen Medikamenten zur Behandlung von Multipler Sklerose. Die Verkäufe des Mittels Tysabri legten um neun Prozent auf 307 Millionen Dollar zu. rtr

MERCK

Darmstädter reduzieren Prognose

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat dank der starken Nachfrage nach seinen chemischen Produkten ein kräftiges Umsatz- und Gewinnplus erzielt. Die Gesamterlöse der Gruppe stiegen im dritten Quartal 2010 gegenüber dem Vorjahresquartal um 25 Prozent auf ein Rekordhoch von 2,437 Milliarden Euro. Die Anleger waren trotzdem nicht überzeugt. Skeptisch stimmte die Investoren Händlern zufolge, dass der Konzern das Umsatzziel für 2010 auf plus 19 von bislang plus 21 Prozent gesenkt hat. Die leicht reduzierte Prognose spiegele die nachlassende Nachfrage im Geschäft mit Flüssigkristallen wider, schrieben die Analysten der DZ-Bank. dpa

E-PLUS

Provider setzt auf schnelle Netze

E-Plus bläst im Datengeschäft zum Angriff auf die Marktführer T-Mobile und Vodafone: Durch den schnellen Ausbau des Datennetzes werde die deutsche Tochter des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN Ende 2012 das „beste Netz für den Massenmarkt“ bieten. Die schon heute zum Einsatz kommenden Stationen seien in der Lage, Geschwindigkeiten von über 21 Megabit pro Sekunden zu bieten. Auf den Einsatz der vierten Mobilfunk-Generation LTE will das Unternehmen aber vorerst verzichten. dpa

BOSCH

Autozulieferer zieht Tariferhöhung vor

Stuttgart - Nach Zugeständnissen während der Krise beteiligt Europas größter Autozulieferer Bosch seine Mitarbeiter nun am Aufschwung. Als erstes deutschen Großunternehmens kündigte Bosch an, die für 2011 vorgesehene Entgelterhöhung von 2,7 Prozent um zwei Monate auf den 1. Februar vorzuziehen. Davon profitieren die rund 85 000 Tarif-Mitarbeiter an den deutschen Standorten. Am Freitag hatten auch Daimler-Mitarbeiter gefordert, ihre Tariferhöhung um zwei Monate vorzuziehen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar