UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

MERCK

Trotz Risiken optimistisch

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will 2011 beim Umsatz die Marke von zehn Milliarden Euro deutlich überschreiten. Das Unternehmen gab am Freitag bekannt, dass es mit einem Anstieg der Gesamterlöse in einer Spanne zwischen zehn und 15 Prozent rechne. Merck sei trotz weltweiter Risiken – Überhitzung der Konjunktur, Staatsverschuldung, neue Blasen – optimistisch. Die Weltwirtschaft werde sich vermutlich weiter erholen, wenn auch nicht mehr in diesem Tempo. Die Aktie gab leicht nach. dpa

MERCK KGAA]GOOGLE

Schnelle Führung

Google-Gründer Larry Page legt laut US-Medienberichten ein schnelles Tempo bei der Erneuerung des Internet-Konzerns vor. Wenige Tage nach seinem Amtsantritt als Konzernchef krempelte Page die Führungsstruktur im Top-Management um, wie Ínternetblogs am Freitag unter Berufung auf interne Informationen berichteten. Eine solche Umgestaltung passt zu dem erklärten Ziel von Page, dass Google wieder wendiger werden und Entscheidungen schneller herbeiführen soll. Page war am Montag nach zehnjähriger Pause an die Google-Spitze zurückgekehrt. dpa

NORMA

An der Börse

Mit einem soliden Debüt am Aktienmarkt hat Norma anderen Börsenkandidaten den Gang aufs Parkett geebnet. Die Aktien des hessischen Verbindungstechnik-Spezialisten starteten am Freitag bei 21,50 Euro mit mehr als zwei Prozent im Plus in den Handel. Bei Börsenschluss lagen sie allerdings mit 20,80 Euro leicht unter dem Ausgabepreis von 21 Euro. Einfach hätten es Börsenkandidaten in Zeiten der Erdbebenkatastrophe und der Schuldenkrise nicht, sagteMERCK KGAA] Ulf /MERCK KGAA]von Haacke,MERCK KGAA] Deutschland-Chef des Norma-Hauptgesellschafters 3i/MERCK KGAA]. Norma hatte rund 390 Millionen Euro bei den Investoren eingesammelt, wovon 147 Millionen Euro in die Kassen des Unternehmens fließen. Der Rest geht an die Alteigentümer, in erster Linie an den Londoner Fonds 3i. rtr

ROTH&RAU

Voll ausgelastet

Der Solar-Maschinenbauer Roth & Rau betrachtet die Schadenersatzklage seines Kunden Conergy als massiv überzogen. „Ich persönlich halte die Klage für ab strus“, sagte Vorstandschef Dietmar Roth am Freitag. Seine Anwälte hätten diese Einschätzung bestätigt. Vor wenigen Wochen war bekanntgeworden, dass der Solarkonzern Conergy von der ostdeutschen Firma Schadenersatz im dreistelligen Millionenbereich fordert. Dank voller Auftragsbücher und Kostensenkungen will Roth & Rau 2011 wieder schwarze Zahlen schreiben. Bestellungen im Wert von 337 Millionen Euro Ende 2010 stützen die Zuversicht des Managements. Um das Ziel zu erreichen, tritt dere Konzern auf die Kostenbremse und will in Deutschland 75 Stellen streichen. rtr ]

/ ]

OPEL

Weg frei für neue Spitze

Dem Führungswechsel an der Spitze des krisengeschüttelten Autobauers Opel steht nichts mehr im Weg. Die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat habe keine Bedenken mehr gegen die anstehende Personalrochade, teilte Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Freitag mit. Er ist gleichzeitig Vize-Vorsitzender im Aufsichtsrat des sanierungsbedürftigen Autobauers. Hintergrund der anfänglichen Bedenken: Die US-Konzernmutter General Motors (GM) hatte ihren bisherigen Chefentwickler Karl-Friedrich Stracke schon zum 1. April auf den Chefposten der Adam Opel AG hieven wollen. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Nick Reilly sollte gleichzeitig an die Opel-Aufsichtsrats-Spitze wechseln – sowie als Chef des GM-Europageschäfts über Stracke installiert werden. Die Arbeitnehmerseite sah mit diesem Plan ihre Mitbestimmung in Gefahr und fürchtete eine neue Struktur über der Adam Opel AG. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben