UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

CHRYSLER

Erstmals Gewinn seit der Krise

Der US-Autobauer Chrysler hat unter Fiat-Regie erstmals wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen geschafft. Der kleinste der großen drei amerikanischen Autokonzerne verdiente im ersten Quartal 116 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 13,1 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Es ist der erste Quartalsgewinn seit dem Start des „neuen“ Chrysler-Konzerns im Sommer 2009. Chrysler war damals mit Milliardenhilfen des US-Staates durch ein Insolvenzverfahren gegangen. Im vergangenen Jahr hatte Chrysler noch 652 Millionen Dollar verloren. dpa

BEIERSDORF

Umbau kostet Umsatz

Der Umbau der Kosmetiksparte hat Analystenschätzungen zufolge zu Jahresanfang tiefe Spuren bei Umsatz und Gewinn von Beiersdorf hinterlassen. Von Reuters befragte Experten gehen im Mittel ihrer Prognosen davon aus, dass der Betriebsgewinn von Januar bis März um ein Viertel gesunken ist. Auch ohne Sondereffekte ist der Rückgang den Schätzungen zufolge mit 15 Prozent noch deutlich. Der Umsatz dürfte um rund neun Prozent gesunken sein. Beiersdorf hatte angekündigt, sich wieder stärker auf Hautpflegeprodukte zu konzentrieren und weniger rentable Produkte aus den Regalen zu nehmen. Der Konzern berichtet am Donnerstag über das erste Quartal 2011. rtr

PPR

Puma-Mutterkonzern will zukaufen

Der französische Puma-Mutterkonzern PPR will für 607,5 Millionen Dollar die US-Trendsportmarke Volcom übernehmen. Damit soll das Geschäft jenseits des Luxussegments gestärkt werden. Das Angebot der Kalifornier richtet sich an Skater, Surfer und Snowboarder und ergänze das der deutschen Marke Puma, teilte das von François-Henri Pinault geführte Unternehmen am Montag mit. Die Übernahme für 410 Millionen Euro soll im dritten Quartal 2011 abgeschlossen werden. Der französische PPR-Konzern ist neben Puma vor allem für seine Luxusmarken wie Gucci, Yves Saint Laurent und Alexander McQueen bekannt. dpa

SAAB

Produktion startet wieder

Der angeschlagene schwedische Autohersteller Saab will innerhalb der kommenden Woche die Produktion wiederaufnehmen. Der niederländische Saab-Eigentümer Spyker Cars teilte am Montag mit, man habe mit dem Fonds Gemini Investment eine Wandelanleihe über 30 Millionen Euro vereinbart. Außerdem erwarte man 29,1 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB). Damit sei das Wiederanlaufen der Fertigung gewährleistet, heißt es in der Mitteilung. Die Produktion bei Saab mit 3700 Beschäftigten steht seit gut drei Wochen still, weil dem Unternehmen bislang das Geld zur Begleichung von Lieferantenrechnungen fehlte. dpa

BAYER

Chemiekonzern setzt auf Plastik

Bayer baut wegen starker Nachfrage seine Produktionskapazitäten für Polycarbonat-Plastik in seinem Werk Krefeld-Uerdingen aus. Der Bedarf an Polycarbonat wächst weltweit erheblich. „Die höchsten Zuwachsraten sehen wir in der Region Asien/Pazifik“, erklärte der Leiter des Bayer-Polycarbonatgeschäfts, Günter Hilken, am Montag. Auch in Europa sei mit einer größeren Nachfrage zu rechnen. „Hier gehen wir langfristig von einem jährlichen Wachstum von fünf Prozent aus“, erklärte der Manager. Bayer gehört zu den weltweiten Marktführern in dem Geschäft und erwirtschaftete 2010 in seiner Polycarbonat-Sparte Umsätze von 2,8 Milliarden Euro - ein Plus von 49 Prozent binnen Jahresfrist. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar