UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

GOOGLE

Erste Sicherheitslücke geschlossen

Google hat begonnen, eine Sicherheitslücke beim Smartphone-Betriebssystem Android zu schließen. Ulmer Forscher hatten entdeckt, dass in ungeschützten WLAN-Netzen Angreifer Zugang zu den Kalender- und Kontaktdaten der Nutzer sowie auf das Konto des Fotodienstes Picasa hatten. Betroffen waren ältere Android-Varianten, die in 99,7 Prozent der Geräte laufen. In den jüngsten Android- Versionen sei dieses Problem für Kalender und Kontakte behoben, sagte ein Google-Sprecher. An Picasa werde noch gearbeitet. Experten meinen, dass womöglich auch andere Google-Dienste, die das gleiche Authentifizierungsprotokoll benutzen, betroffen sein könnten. dpa

TOGNUM

Daimler und Rolls-Royce am Ziel

Tognum hat neue Eigentümer. Management und Aufsichtsrat des Friedrichshafener Unternehmens gaben am Mittwoch ihren wochenlangen Widerstand gegen die Übernahmeofferte von Daimler und Rolls-Royce endgültig auf. Vorstände und Aufsichtsräte bringen ihre eigenen Aktien ein, sie halten rund fünf Prozent der Anteile. Sie empfehlen auch den übrigen Aktionären, das auf 26 Euro je Aktie aufgestockte Angebot anzunehmen. Tognum soll zu einem weltweiten Marktführer für Industriemotoren gemacht werden. dpa

LANXESS

Chemiekonzern zieht nach Köln

Der Chemiekonzern Lanxess wird wie geplant seinen Firmensitz von Leverkusen nach Köln verlegen. Die Unternehmenszentrale werde in der zweiten Jahreshälfte 2013 in das Gebäude der ehemaligen Lufthansa-Zentrale in Köln-Deutz einziehen. Die Mietverträge mit dem Eigentümer und Projektentwickler Hochtief seien bereits unterschrieben, teilte Lanxess mit. Parallel bekräftige das Unternehmen seine Prognose 2011 einen bis zu 15-prozentigen Anstieg des um Sondereinflüsse bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zu erreichen und damit erstmals die Milliardenschwelle zu überschritten . dpa

BP

Rosneft will doch weiter verhandeln

Im Poker um Ölförderungen im russischen Nordpolarmeer zeigt sich der Moskauer Staatskonzern Rosneft nun doch weiter offen für eine Zusammenarbeit mit BP. Der britische Ölkonzern und das russische Oligarchenkonsortium AAR hätten Rosneft gemeinsam neue Vorschläge unterbreitet, teilte der größte russische Ölförderer am Mittwoch laut Interfax mit. Die Ideen gingen über die zuvor erzielten Vereinbarungen hinaus, hieß es. Zum Inhalt der Vorschläge machte Rosneft keine Angaben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben