UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

CONTINENTAL

Bessere Prognose

Gute Geschäfte stimmen den Autozulieferer Continental trotz steigender Rohstoffkosten optimistisch. Nach zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und operativem Ergebnis in den ersten sechs Monaten hob der Konzern am Freitag seine Prognose für das Gesamtjahr an. Eine Verteuerung der Rohstoffe will der Reifen- und Autotechnikhersteller durch steigenden Absatz und Preiserhöhungen ausgleichen. Falls erforderlich, werde man im zweiten Halbjahr die Preise weiter anheben, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Ziel sei, die höheren Rohstoffkosten komplett an die Kunden weiterzugeben. Konkurrent Michelin geht davon aus, die erwarteten Rohstoffkostenbelastungen von 1,8 Milliarden Euro im laufenden Jahr mit den bereits angekündigten Preiserhöhungen kompensieren zu können. rtr

SIEMENS

Akquisition für Gaskraftwerke

Siemens will mit dem Kauf zweier niederländischer Zulieferer sein Geschäft mit Gaskraftwerken stärken. Der Konzern übernehme die beiden Schwesterfirmen NEM und Nem Energy Services (NES) für voraussichtlich 170 Millionen Euro vom Finanzinvestor HTP Capital, teilte Siemens am Freitag mit. Der endgültige Kaufpreis hänge von der Entwicklung der Unternehmen bis zum Abschluss der Transaktion ab. rtr

RHEINMETALL

Autosparte soll an die Börse

Deutschlands größter Rüstungshersteller Rheinmetall denkt über einen Rückzug aus dem Autogeschäft nach: Der Düsseldorfer Konzern prüft einen Börsengang seiner Tochter Kolbenschmidt Pierburg AG. Mit 10 000 Mitarbeitern erzielte sie im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund zwei Milliarden Euro. Wie lange die Prüfung andauern soll, dazu machte ein Sprecher am Freitag keine Angaben. Das Ergebnis sei völlig offen. Rheinmetall besteht aus zwei etwa gleich großen Säulen, der Rüstungs- und der Autozuliefersparte. dpa

FIAT/CHRYSLER

Autobauer mit gemeinsamen Chefs

Die beiden Autobauer Fiat und Chrysler rücken immer enger zusammen. Nachdem sich die Italiener die Mehrheit am US-Wettbewerber gesichert haben, wird es ab dem 1. September auch eine gemeinsame Führungsriege geben. „Wir haben jetzt den richtigen Moment erreicht, um beim Zusammenschluss von Fiat und Chrysler aufs Gas zu treten“, sagte Konzernchef Sergio Marchionne. Marchionne treibt den Zusammenschluss der beiden Firmen seit zwei Jahren Stück für Stück voran. Zur neu geformten Fiat- Chrysler Group gehören Marken wie Alfa Romeo, Lancia, Jeep und Dodge. Die Italiener halten mittlerweile 53,5 Prozent an Chrysler. dpa

MOTOROLA

Verlust trotz Smartphone

Der Handy-Hersteller Motorola Mobility kommt auf keinen grünen Zweig. Obwohl die Smartphones boomen und sich auch der Tablet-Computer Xoom immer besser verkauft, steckt das Unternehmen in den roten Zahlen. Im zweiten Quartal verlor Motorola Mobility unterm Strich 39 Millionen Euro. Nachbörslich stürzte die Aktie am Donnerstag um sieben Prozent ab. Grund für das Minus waren überbordende Kosten, die der Konzern trotz einer satten Umsatzsteigerung von 28 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar nicht in den Griff bekam. In Lateinamerika und China habe sich der Absatz mobiler Geräte sogar mehr als verdoppelt, sagte Firmenchef Sanjay Jha. Motorola lieferte elf Millionen mobile Geräte aus, darunter 4,4 Millionen Smartphones und 440 000 Tablet-Computer.dpa

ARAL

Bio-Sprit kommt schneller

Die Tankstellenkette Aral beginnt in der kommenden Woche mit der flächendeckenden Einführung des Bio-Sprits E10 im Westen und Norden Deutschlands. Bis zum Jahresende sollten weitere 1200 der insgesamt 2500 Tankstellen den umstrittenen Kraftstoff anbieten, teilte Aral am Freitag in Bochum mit. Damit beschleunigt der deutsche Marktführer die Einführung des Benzins mit zehn Prozent Ethanol aus Pflanzen um einige Wochen. Auch die Raffinerien und Tanklager im Norden und Westen werden dann das Produkt führen, so dass die Branche insgesamt E10 anbieten kann. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar