UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

VODAFONE

Mobilfunker übernimmt Rivalen

Vodafone stärkt mit dem Kauf des britischen Telekommunikationsunternehmens Cable & Wireless Worldwide seine Festnetzaktivitäten. Der weltgrößte Mobilfunkkonzern teilte am Montag mit, den Wettbewerber für knapp 1,3 Milliarden Euro zu kaufen. Damit ergänzt Vodafone sein Geschäft mit dem schnellen Internet um ein gut ausgebautes Glasfasernetz. Firmenchef Vittorio Colao sagte, durch die Übernahme könnten Kosten in Großbritannien und auf anderen Märkten eingespart werden. rtr

PHILIPS

Niederländer machen mehr Gewinn

Der Elektronikkonzern Philips hat zum Jahresstart ein überraschendes Gewinnplus geschafft. Positiv schlug vor allem der Verkauf des Anteils an der Kaffeemarke Senseo zu Buche. Unter dem Strich blieben im ersten Quartal 249 Millionen Euro nach 138 Millionen vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Montag in Amsterdam mitteilte. Zudem kletterte der Umsatz wegen des kräftigen Wachstums im Gesundheitsgeschäft stärker als erwartet. Er stieg um vier Prozent auf 5,26 Milliarden Euro. dpa

REPSOL

Energiekonzern droht mit Klage

Nach der Verstaatlichung seines Tochterunternehmens YPF in Argentinien hat der spanische Energiekonzern Repsol mit rechtlichen Schritten gegen Investoren gedroht, die sich an Ölerschließungen beteiligen wollen, die von Repsol geplant waren. Dieses Recht behalte sich Repsol vor, sagte Unternehmenssprecher Kristian Rix am Montag. Vor der Verstaatlichung hatte der Konzern im Vaca-Muerta-Becken in der argentinischen Provinz Neuquén ein riesiges Schieferölfeld entdeckt, mit dem die Ölreserven des Landes um mindestens 750 Millionen Barrel wachsen könnten. dapd

IGLO

Tiefkühlfirma soll verkauft werden

Der Tiefkühlkosthersteller Iglo, bekannt für seine Fischstäbchen, soll verkauft werden. Der Verkaufsprozess habe bereits begonnen, sagte Deutschland-Chefin Martina Sandrock der „Financial Times Deutschland“ vom Montag. Interessiert soll der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé sein. Noch gehört Iglo dem Finanzinvestor Permira.AFP

TELEKOM

Beschäftigte setzen Warnstreik fort

Die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom gehen weiter. Für Montag und Dienstag hat die Gewerkschaft Verdi insgesamt 20 000 Telekom-Mitarbeiter zum Streik aufgerufen. An beiden Tagen wird in Düsseldorf über einen neuen Abschluss für die Tarifangestellten der Telekom Deutschland GmbH einschließlich der Servicesparte verhandelt. dapd

DEUTSCHE POST

Bonner klagen gegen EU-Entscheid

Die Bundesregierung und die Deutsche Post haben gegen die Entscheidung der EU-Kommission zur Rückzahlung von Staatshilfen Klage eingereicht. Der bereits angekündigte Schritt sei inzwischen in zwei separaten Klagen beim Gericht der Europäischen Union in Luxemburg erfolgt, bestätigte Post-Sprecher Dirk Klasen am Montag in Bonn einen Medienbericht. Die EU-Kommission hat die Bundesregierung zu einer Rückforderung zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Euro aufgefordert, weil der Konzern zu viel Geld aus dem Bundeshaushalt erhalten haben soll. dpa

EON

Versorger will Gas in Brasilien fördern Der Energiekonzern Eon erwägt die Förderung von Gas in Brasilien. Neben dem vereinbarten Bau von Kraftwerken mit dem brasilianischen Unternehmer Eike Batista prüfe der Versorger den Einstieg in die gemeinsame Gasförderung. „Wir werden uns die Einladung von Eike Batista anschauen, ob wir auch auf diesem Feld als ergänzende Aktivität zusammenkommen können“, sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der „Financial Times Deutschland“.dpa

KELLOGG’S

Cornflake-Hersteller kappt Prognose

Die Geschäfte des Cornflakes-Herstellers Kellogg’s laufen nicht so rund wie erhofft. Nach einem enttäuschenden ersten Quartal kappte der Konzern am Montag seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Nettoumsatz werde 2012 nur noch zwischen zwei und drei Prozent zulegen, teilte das Unternehmen, das auch Cracker und Tiefkühl-Waffeln herstellt, mit. Zuvor war noch ein Plus von vier bis fünf Prozent angepeilt worden.rtr

FACEBOOK

Soziales Netzwerk kauft AOL-Patente

Das Netzwerk Facebook übernimmt für 550 Millionen Dollar (418,7 Millionen Euro) in bar rund 650 Patente aus dem ehemaligen AOL-Portfolio von Microsoft. Das teilte der Windows-Konzern am Montag mit. Erst kürzlich hatte Microsoft von AOL rund 925 Patente und Anwendungen übernommen und dafür rund eine Milliarde Dollar gezahlt. Die Rechte betreffen unter anderem Technologien für Werbung, Suche, Inhalte, Soziale Netzwerke und Sicherheit. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben