UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

NORDSTREAM

Ostseepipeline wird erweitert

Die noch nicht komplett fertiggestellte deutsch-russische Ostseepipeline wird in den kommenden Jahren möglicherweise noch einmal erweitert. Wenige Monate vor der Inbetriebnahme des zweiten Strangs beauftragten die Anteilseigner das Betreiberkonsortium Nordstream damit, den Bau von bis zu zwei weiteren Rohrsträngen zu prüfen. Eine Machbarkeitsstudie werde in den kommenden acht Monaten erstellt, teilte das Unternehmen in Zug (Schweiz) mit. dapd

COMMERZBANK

Vorstände erhalten mehr Geld

Commerzbankchef Martin Blessing und seine Vorstandskollegen bei dem teilverstaatlichten Institut können sich in diesem Jahr wie erwartet über deutlich mehr Gehalt freuen. Die Obergrenze von 500 000 Euro, die wegen der staatlichen Rettungsmilliarden eingezogen werden musste, gilt nicht mehr. Damit erhält Blessing für das Jahr 2012 ein Festgehalt von 1,3 Millionen Euro. Ein Sprecher der Bank bestätigte am Freitag einen Bericht des „Handelsblatts“. dpa

POSTBANK

Gewinn schrumpft um 40 Prozent

Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt ziehen die Deutsche Postbank in Mitleidenschaft. Der Nettogewinn ging im ersten Quartal auf 64 (Vorjahr: 105) Millionen Euro zurück, wie die Deutsche- Bank-Tochter am Freitag mitteilte. Die Postbank ist angesichts der hohen Spareinlagen ihrer Kunden mehr als andere Banken darauf angewiesen, die Mittel am Markt anzulegen. Doch das Zinsergebnis sank nach Risikovorsorge auf 580 (631) Millionen Euro. rtr

EON

Konzern erhält Gebote für Gasnetz

Der Energieriese GDF Suez hat nach Angaben aus Konzernkreisen ein Angebot für das europäische Gasnetz von Eon abgegeben. Neben dem französischen Unternehmen seien auch der Versicherer CNP und der australische Infrastrukturfonds IFM beteiligt, erfuhr dpa am Freitag in Paris. Zuvor hatte bereits die Wirtschaftszeitung „Les Echos“ darüber berichtet. Demnach bietet das Konsortium rund drei Milliarden Euro. In anderen Medienberichten hieß es, auch die australische Bank Macquarie habe in ähnlicher Höhe geboten. Eon wollte die Berichte nicht kommentieren. dpa

GDF SUEZ]EON AG]

0 Kommentare

Neuester Kommentar