UNTERNEHMEN : UNTERNEHMEN

NECKERMANN

Insolvenzverfahren eröffnet

Die Abwicklung des Versandhändlers Neckermann hat begonnen. Das Amtsgericht Frankfurt am Main eröffnete am Montag die Insolvenzverfahren für zwei Unternehmsteile, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Insolvenzverwalter werden Joachim Kühne und Michael Frege von der Kanzlei CMS Hasche Sigle, die auch das vorläufige Verfahren begleitet hatten. Trotz monatelangen Bemühens hatte sich kein Investor für das vor 62 Jahren gegründete Unternehmen gefunden. Etwa 2000 Beschäftigte am Stammsitz Frankfurt und in einer Niederlassung in Sachsen-Anhalt verlieren ihre Jobs. Betroffen vom Insolvenzverfahren sind die Neckermann Logistik GmbH (Az.: 810 IN 669/12 N) und die Neckermann.de GmbH (Az.: 810 IN 670/12 N). dpa

ZALANDO

Kredite für Logistikzentrum

Für die Fertigstellung seines ersten Logistikzentrums hat sich der Online-Versandhändler Zalando Kredite in Höhe von 40,7 Millionen Euro gesichert. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll mit einem Teil des Geldes von Commerzbank, Sparkasse Mittelthüringen und der staatlichen Förderbank KfW auch das laufende Geschäft unterstützt werden. Der andere Teil fließt demnach in den Innenausbau des 78 000 Quadratmeter großen Logistikzentrums im thüringischen Erfurt, das voraussichtlich im nächsten Sommer in Betrieb genommen werden soll. AFP

AIRBUS

Milliardenauftrag aus Asien

Der Flugzeugbauer Airbus hat einen Milliardenauftrag von den Philippinen erhalten: Die Fluggesellschaft Philippine Airlines (PAL) hat zehn weitere Mittelstreckenflugzeuge vom Typ A330-300 bestellt, wie der Hersteller am Montag in Toulouse mitteilte. Nach Listenpreisen ist die Bestellung 2,3 Milliarden Euro wert, allerdings sind in der Flugzeugbranche Rabatte üblich. PAL hat bereits 44 Maschinen vom Typ A321 und zehn A330 geordert. Airbus hat bisher insgesamt 900 A330-Flugzeuge ausgeliefert. Wesentliche Teile des Flugzeugs kommen aus den norddeutschen Airbus-Werken. dapd

ALDI

Discounter wächst in Großbritannien Der deutsche Discounter Aldi profitiert von der Wirtschaftskrise in Großbritannien: Der Billig-Supermarktbetreiber habe allein im vergangenen Jahr 29 neue Filialen eröffnet, berichtete die „Financial Times“ am Montag. Bis Ende 2013 sollen 40 weitere Läden hinzukommen, so die Zeitung unter Berufung auf Aldi-Manager Roman Heini weiter. Dazu würden 181 Millionen Pfund investiert. Damit würde Aldi in Großbritannien 500 Filialen mit 4500 Beschäftigten betreiben. Der erste Aldi-Laden war 1990 auf der Insel eröffnet worden. dpa

FIRST SOLAR]

CHEVROLET

50 000 Autos zurückgerufen

Wegen Bremsproblemen ruft die General Motors-Tochter Chevrolet in Deutschland fast 50 000 Autos in die Werkstätten. Bei den Autos wurde im Werk die falsche Bremsflüssigkeit eingefüllt, wie ein Sprecher am Montag bestätigte. Durch den Fehler könne sich der Pedalweg des Bremspedals verlängern. Betroffen sind unter anderen die Baureihen Aveo/Kalos, Captiva und Matiz/Spark in wechselnden Baujahren, sowie der mit dem Captiva baugleiche Opel Antara. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar